Brandserie in Iversheim: 22-Jähriger legt Geständnis ab

Polizei durchsuchte Wohnung des Tatverdächtigen

Bad Münstereifel.  Am frühen Donnerstagmorgen, 19. November haben Kripo-Beamte und Beamte der Staatsanwalt die Wohnung eines 22-Jährigen aus dem Stadtgebiet Bad Münstereifel durchsucht und ihn zur anschließenden Vernehmung auf die Polizeiwache Euskirchen verbracht. In dieser Vernehmung räumte der junge Mann ein, zahlreiche Brände in Iversheim im Zeitraum zwischen Sommer 2019 und November 2020 gelegt zu haben.

Ihm wird daher unter anderem schwere Brandstiftung vorgeworfen. Wie die Polzei mitteillt, sei der Beschuldigte nach seiner Vernehmung mangels Haftgründen wieder entlassen worden. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden in den letzten Tagen durch eine verstärkte Polizeipräsenz ergänzt. Tagsüber waren in Iversheim uniformierte Polizeibeamte unterwegs, die ebenfalls Hinweise aus der Bevölkerung entgegennahmen.

Hinweise führten zum Tatverdächtigen

Über ein eigens eingerichtetes Hinweistelefon gingen zahlreiche Hinweise ein, denen die  Ermittlungsgruppe folgte. Die Ermittlungsgruppe ist, wie in der Vergangenheit berichtet, nach den Häufungen von Bränden eingerichtet worden. Die Hinweise erhärteten den Tatverdacht gegen den jungen Erwachsenen, der bereits in den Fokus der kriminalpolizeilichen Ermittlungsarbeit gerückt war. Die Kreispolizeibehörde Euskirchen bedankt sich an dieser Stelle ausdrücklich für die Mithilfe und Unterstützung aus der Bevölkerung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.