Eröffnung im Frühjahr 2021

Spatenstich für den Discounter NORMA in Wald

Wald. Nur noch rund sechs Monate durchhalten heißt es für die Bürger im Münstereifeler Höhengebiet. Dann soll der Discounter NORMA endlich eröffnen.

Nachdem vor mehr als drei Jahren das letzte Lebensmittelgeschäft in Houverath schließen musste, blieb den rund 2.800 Bewohnern in den unmittelbar anliegenden Dörfern Wald, Scheuren, Lanzerath, Maulbach, Limbach und Eichen im Münstereifeler Höhengebiet nichts anderes übrig, als weite Wege auf sich zu nehmen, um Dinge des täglichen Bedarfs zu besorgen.

Damit ist bald Schluss, denn die Bagger sind angerollt und der Spatenstich für den Discounter NORMA in Wald vollzogen. »Wenn der Wettergott mitspielt und der Winter nicht all zu kalt und lang wird, eröffnen wir definitiv noch vor Ostern 2021«, verkündet Alfred Rausch, Expansionsleiter der NORMA Lebensmittelvertriebsstiftung & Co. KG. Durch den Standort im Gewerbegebiet an der L113 zwischen Rheinbach und Schuld und mit der Nähe zur Autobahn A61 hofft man zudem auf viele Berufspendler als Kunden gewinnen zu können.

Der Lebensmittel-Discounter entsteht auf dem 7.800 Quadratmeter großen Grundstück »Webersbenden 11«. »Das Thema war sehr brennend. Ich bin froh, dass es nun endlich losgeht«, so Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian beim Spatenstich.

2,8 Millionen Euro werden investiert

Der Discounter wird rund 1.300 Quadratmeter groß und beinhaltet eine eigene Bäckerei mit Außenbereich. »Wir haben viele durstige Junggesellen in den umliegenden Dörfern, von denen ich nach einem dazugehörigen Getränkemarkt gefragt werde. Dazu kann ich nur sagen, dass wir versuchen, ein entsprechendes Getränkeangebot zu schaffen«, so Preiser-Marian.  Zudem sorgen 100 Parkplätze für entspanntes Beladen. Rund 2,8  Millionen Euro werden am Standort investiert. Zwischen 10 und 15 Mitarbeiter werden für den Discounter eingeplant, die sowohl in Voll- und Teilzeit arbeiten sollen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen