Zu Gast in der eigenen Heimat

Beeindruckendes Statement vom Schirmherrn Stephan Brings

Kronenburg. "Wir sind hier im Herzen Europas, was für mich unglaublich spannend ist und die Vielfältigkeit der Menschen und ihres kulturellen Erbes ausmacht.“ Mit diesen Worten machte Stephan Brings Lust darauf, zu Gast in der eigenen Heimat zu sein - und zwar am Sonntag, 15. April.

"Zu Gast in der eigenen Heimat" ist eine Veranstaltung, welche von der Nordeifel Tourismus GmbH (NeT) bereits zum 5. Mal angeboten wird. Sie funktioniert nach dem Prinzip "Denn das Gute liegt so nah", wie es Landrat Günter Rosenke im Hasenberghof der Dr. Axe-Stiftung in Kronenburg formulierte. Dort wurde das Programm dieses besonderen Tages vorgestellt, das sich besonders an die Menschen wendet, die in der Nordeifel leben.

„Wir möchten den Menschen in der Nordeifel mit diesem Erlebnistag auch ein Dankeschön für ihre Gastfreundschaft“, so Iris Poth, NeT-Geschäftsführerin. Insgesamt werden an diesem Sonntag 32 Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsbetriebe ein touristisches Rundum-Erlebnis zum Nulltarif oder mit bis zu 50 Prozent Ermäßigung anbieten. Als prominenter Pate unterstützt der bekennende Wahl-Eifeler Stephan Brings, Mitglied der gleichnamigen Kölsch-Rockband, die Aktion ( get link - Order a 100% authentic, non-plagiarized paper you could only dream about in our paper writing assistance Why be concerned about siehe auch das beeindruckende Statement im Video).

Auf dem Programm des Erlebnistages am 15. April stehen folgende Angebote:

  • Astropeiler Stockert: Radioastronomie, Amateurfunk, Natur und mehr
  • Ausweichsitz der Landeszentralbank NRW: Ausflug in die Zeit des kalten Krieges
  • Besucherbergwerk „Grube Wohlfahrt“: Führung im „Tiefen Stollen“
  • Dokumentation zur Geschichte von Neuhütte: Alte Industriegeschichte erkunden
  • Dr. Axe-Stiftung: Kunstkabinett auf dem Hasenberghof
  • Eifelmuseum Blankenheim: Geschichte Blankenheims erleben
  • e-regio: Unter der Steinbachtalsperre: Führung in 17 Meter Tiefe
  • Flugplatz Dahlemer Binz: Wo die Freizeit Flügel hat
  • Handwebmuseum Rupperath: Weben wie in Guatemala - Vorführung und Mitmachaktion
  • Hochwildpark Rheinland: Hautnahe Begegnungen mit Wildtieren
  • Hürten-Museum im Romanischen Haus: Romantik im 12. Jahrhundert
  • Kulturhof Velbrück: Kunstausstellung Marél von Steinling - mit Versteigerung für „Bürger helfen Bürgern“
  • Kunsthof Greven: „Fries der Flüchtlinge: Das Boot“
  • LVR-Freilichtmuseum Kommern: Rheinische Reise in vergangene Zeiten
  • LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller: Surrende Spinnmaschinen und donnernde Webstühle
  • Nationalpark Eifel: Familientour mit Junior Rangern
  • Nationalpark-Zentrum Eifel: Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“
  • Naturzentrum Eifel: Marmor, Stein und Eisen…
  • Puppen- und Spielzeugmuseum: Ein Streifzug durch die Welt des Spielzeugs vergangener Zeiten
  • Römerstadt Zülpich: „Versteckte“ Orte in der Römerstadt Zülpich
  • Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur: 2.000 Jahre Badekultur
  • Römische Kalkbrennerei: Blick in die römische Branntkalkherstellung
  • Salvatorianer-Kloster Steinfeld: Ein Blick hinter Klostermauern
  • Schwanen-Apotheken-Museum: Entdeckungsreise durch die 400 Jahre alte Apotheke
  • Seepark Zülpich: Führung durch den Seepark
  • Stadtmuseum Euskirchen: Museumsralley und Führung durch die Sonderausstellung „Schubladen“
  • Vogelsang IP: Geländeführung und Ausstellungsführung
  • Wildenburg: Vom Kerker bis zum Hexenturm
  • AMERON Parkhotel Euskirchen: Entspannungswochenende
  • Haus am Hahnenberg: Ihr Wohlbefinden in guten Händen
  • Jugendherberge Hellenthal: Hochseilklettern, Parcour-Workshop und vieles mehr
  • Kaffee Siechhaus: Kaffee mit Retro-Flair

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen