»Das machen wir gemeinsam!«

Euskirchen. Die Caritas-Beratungsstellen weisen anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember auf die Bedeutung von Hilfsangeboten hin.

»Das machen wir gemeinsam!« so lautet der Slogan der diesjährigen Caritaskampagne. Ursprünglich im Zeichen der Corona Pandemie entworfen, steht der Slogan für gesellschaftlichen Zusammenhalt und stellt sich gegen Spaltung und Ausgrenzung.
Auch wenn HIV und Aids durch gut greifende Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten vermeidbar und behandelbar geworden sind, ist das zu Beginn der Aidskrise in den 1980er Jahren repressive politische Klima, das Ausgrenzung und Diskriminierung möglich machte, bis heute immer noch Teil der gesellschaftlichen Diskussion.

Akzeptanz und Solidarität

Akzeptanz und Solidarität mit Betroffenen und Ratsuchenden ist für die Caritas wichtiger denn je und wird in ihren Beratungs- und Präventionsstellen bundesweit umgesetzt. Auch die Beratungsstelle Sexuelle Gesundheit, welche die Caritas Euskirchen im Auftrag des Kreises Euskirchen betreibt, steht für diesen Ansatz. »Dabei ist die umfassende Annahme des Menschen und dessen Lebenswirklichkeit in Caritasberatungs- und Präventionsstellen ein Kriterium, an dem sich unsere Glaubwürdigkeit messen lassen will«, so Cilly von Sturm die zuständige Bereichsleiterin der Caritas Euskirchen.
Die anhaltende Corona-Pandemie hat auch die HIV und STI (Sexuell übertragbare Infektionen) -Präventionsstellen vor Herausforderungen gestellt. Die zur Pandemiebekämpfung notwendigen Ein- und Beschränkungen führten unter anderem dazu, dass sich etwa die Versorgungssituation für Menschen mit HIV ohne ausreichenden Krankenversicherungsschutz mitunter dramatisch verschlechtert hat. Das Caritas Netzwerk HIV erinnert zum Welt-Aids-Tag daran, dass Beratung und Prävention von HIV und anderen STI auch angesichts knapper öffentlicher und kirchlicher Haushalte immer noch - und gerade zukünftig in postpandemischer Zeit - mehr denn je gesellschaftliche und caritative Aufgabe ist. Ansteckende Krankheiten müssen frühzeitig erkannt werden, um negative Folgen für Betroffene und Angehörige zu vermeiden.
»Auch im Kreis Euskirchen gibt es mit der Beratungsstelle Sexuelle Gesundheit eine Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger«, so die zuständige Caritasfachkraft Frank Burbach. Hier finden Jugendliche, junge Erwachsene, Lehrer und Fachkräfte sowie alle Interessierten Rat und Hilfe bei Fragen zu sexuell übertragbaren Krankheiten, Infektionswegen und Präventionsmöglichkeiten.

Kostenlose Testangebote

Außerdem informiert die Beratungsstelle über das Angebot des Kreisgesundheitsamtes anonymer und kostenloser Tests auf HIV, Syphilis, Chlamydien und Gonokokken. Die Beratungsstelle arbeitet im Auftrag des Gesundheitsamtes und wird aus Landesmitteln gefördert. Zu erreichen ist sie unter den Rufnummern 02251/7000-35 und 01590/4546528 und per Mail unter frank.burbach@caritas-eu.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen