Dreister Ladendieb startete zweiten Anlauf

25-Jähriger kann entkommen, kehrt aber zum Tatort zurück

Euskirchen. Gleich zweimal versuchte am Samstag, 28. November ein Ladendieb sein Glück in einem Geschäft in der Spiegelstraße.

Am Samstagnachmittag, 28. November, 16.55 Uhr beobachtete ein Ladendetektiv im betreuten Geschäft an der Spiegelstraße einen Kunden, wie er sich eine Jacke überzog und damit den Laden, ohne zu bezahlen, verließ. Er folgte dem Dieb und konnte ihn auf der Neustraße festhalten und ansprechen. Der Verfolgte riss sich los und hielt während des Gesprächs eine Hand in der Hosentasche. Der Ladendetektiv vermutete, dass der Räuber vielleicht ein Messer in der Hosentasche habe und hielt deshalb Abstand zum Ladendieb. Dieser nutze die Situation und flüchtete mit der Beute.

Gegen 19.45 Uhr betrat der Tatverdächtige noch einmal das Ladengeschäft an der Spiegelstraße und versuchte erneut das Geschäft mit Waren im mittleren dreistelligen Euro-Bereich ohne zu zahlen zu verlassen. Dies hatte der Ladendetektiv ebenfalls bemerkt. Als er den 25-Jährigen aus Euskirchen ansprach, kam es zu einem kleinen Handgemenge. Die Polizei stellte die Personalien des Mannes fest. Es wurden zwei Strafanzeigen wegen räuberischen Diebstahls gefertigt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Corona-Ausbruch in "Ebernach": Zwei weitere Tote

Cochem. Der gravierende Ausbruch des Corona-Virus im Behindertenheim »Kloster Ebernach« (wir berichteten) verschlimmert sich weiter. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel sind mittlerweile 19 Bewohner und schon 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen. Am Wochende starben zwei weitere Bewohner. Damit sind insgesamt vier Bewohner des Behindertenheims an Corona gestorben.  Dabei waren die Verantwortlichen der Behinderteneinrichtung vor rund einer Woche noch optimistisch und hatten in einem Interview mit dem WochenSpiegel davon gesprochen, dass es »zu einer Eindämmung des Ausbruchs gekommen« sei. Damals waren lediglich vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Mittlerweile (Stand Montag) bestätigt die Kreisverwaltung bereits 16 betroffene Fälle beim Personal der Behinderteneinrichtung.  Neben dem Kloster Ebernach sind noch weitere Einrichtungen im Kreis Cochem-Zell vom Coronavirus betroffen. Nach Auskunft der Kreisverwaltung Cochem-Zell zählen dazu das Seniorenzentrum Seeblick Ulmen (drei Bewohner/innen), das Seniorendomizil Eifel Düngenheim (vier Bewohner/innen und drei Mitarbeiter/innen), St. Martin, Düngenheim (ein Bewohner/in) die Kita »Arche Noah« Düngenheim (ein Kind) sowie die Kita in Blankenrath (ein Erzieher/in). Seit Ausbruch des Coroavirus haben sich im Kreis Cochem-Zell 1195 Menschen infiziert. 20 davon starben an dem aggressiven Virus. Unterdessen läuft die Impfung weiter. Bis zum Montag waren 1502 Cochem-Zeller gegen das Virus geimpft. Der gravierende Ausbruch des Corona-Virus im Behindertenheim »Kloster Ebernach« (wir berichteten) verschlimmert sich weiter. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel sind mittlerweile 19 Bewohner und schon 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter…

weiterlesen