Giftköder im Billiger Wald

Anzeige wegen Verstoßes gegen Tierschutzgesetz erstattet

Billig. Wie die Polizei mitteilt, fand bereits am Dienstag vor Weihnachten, 22. Dezember, ein Hundehalter hinter einer Schranke zum ehemaligen Truppenübungsplatz im "Billiger Wald" Fleischbällchen mit blauem Inhalt. Nach Aussage des Hundehalters waren am Folgetag wieder frische Köder ausgelegt worden. Aufgrund der unten stehenden Presseveröffentlichung erstattete er nun Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Am 28. Dezember hatte die Polizei einen ähnlichen Fall mitgeteilt: Bei einem Spaziergang mit ihrem Hund im Billiger Wald fand eine 40-Jährige Hundehalterin danach mehrere, offenbar ausgelegte Giftköder. Nach bisheriger Erkenntnis nahm der Hund der begleitenden Mutter einen Köder auf. Ihrem eigenen Hund konnte sie einen aufgenommenen Köder aus dem Maul entfernen. Nach Angaben der 40-Jährigen fand sie nach Absuche noch rund 30 weitere Köder. Nach Aussage der Hundehalterin soll es sich dabei um Frikadellen mit einer untergemischten blauen Substanz gehandelt haben. Diese wurden durch sie selbst entsorgt. Dem Hund der Mutter geht es nach einem Tierarztbesuch bereits wieder besser.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.