Therme Euskirchen soll für 150 Mio. Euro erweitert werden

Rutschenparadies, Wellenbad und Hotel sind geplant

Euskirchen. Erweiterungspläne für die Therme Euskirchen: Rund 150 Millionen Euro will die Josef-Wund-Stiftung in den Bau eines Rutschenparadies, eines Wellenbads und eines Hotels investieren.

An den Plänen von Josef Wund, dem »Erbauer« der Therme Euskirchen, habe sich auch nach dessen Tod nichts geändert. Das betonte Eddy Balle, Geschäftsführer der Josef-Wund-Stiftung im Rahmen eines Pressegesprächs. Im Gegenteil ? die Unternehmen der Wund-Gruppe entwickelten sich stetig weiter., so Balle. Zwar könne die Wund-Stiftung noch nicht vollends in die Planungen einsteigen, da bisher aufgrund bürokratischer Verzögerungen noch kein Erbschein vorliege und man deshalb noch »nicht beschlussfähig« sei.   Aber es sei definitiv geplant die Therme Euskirchen zu erweitern.


Rund 150 Millionen Euro will die Stiftung in die Erweiterung des Standorts investieren. Entstehen sollen ein Familien-Erlebnisbad mit Rutschenparadies sowie ein Wellenbad. Um die Therme weiterhin als Urlaubsdestination zu etablieren, sei außerdem der Bau eines Hotels geplant. Eine Sterne-Klassifikation gebe es zwar nicht für das Hotel, aber man habe einen hohen qualitativen Anspruch, betonte Balle. Auch die Areale für die Erweiterung seien zum Teil schon vorhanden. »Es sind aber noch nicht genug«, sagte Balle.
Sobald die Formalitäten  mit dem Erbschein geregelt seien, wolle man mit der konkreten Planung beginnen. »In zwei bis drei Jahren könnte dann schon Baubeginn sein«, erklärte Eddy Balle.

Südsee-Feeling am Paradise Beach

Eine Neuerung wartet aber schon in diesem Sommer auf die Thermengäste. Im Außenbereich entsteht  der »Paradise Beach« für den 370 Tonnen Sand angeschüttet und 40 Palmen aus Spanien importiert werden. Die Eröffnung ist  Ende Mai geplant.

Verstorbener Thermen-Erbauer

Unternehmer Josef Wund, der 2015 die Therme Euskirchen eröffnet hatte, war am 14. Dezember 2017 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.