Vier Verletzte nach Feuer - war es Brandstiftung?

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Euskirchen. Am Donnerstagnachmittag (16.45 Uhr) geriet vor einem Mehrfamilienhaus in der Karlstraße, in dem insgesamt sieben Personen gemeldet sind, Sperrmüll in Brand. Vier Personen erlitten Rauchgasvergiftungen. An der Hausfassade entstanden Schäden im unteren fünfstelligen Euro-Bereich.

Ein Übergreifen in das Gebäudeinnere konnte durch die eingesetzte Feuerwehr verhindert werden. Aufgrund eines durch die Hitze zerstörten Fensters kam es im Haus zu einer erheblichen Rauchentwicklung. Insgesamt vier Personen im Alter von 23 bis 57 Jahren erlitten Rauchgasvergiftungen. Sie wurden im Krankenhaus behandelt. Eine Wohnung des Mehrfamilienhauses ist nicht bewohnbar.

Hinweise auf Brandstiftung

Im Zuge der Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Der Tatverdacht richtet sich gegen einen 36-Jährigen, der zuletzt im Euskirchener Stadtgebiet gemeldet war, jedoch derzeit ohne festen Wohnsitz ist. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.