Brandstifter legt Geständnis ab

15-jähriger Jugendlicher aus Gemeinde Hellenthal verhaftet

Hellenthal. Nach einer gemeinsamen Erklärung der Staatsanwaltschaft Aachen und der Polizei Euskirchen hat ein 15-jähriger Jugendlicher aus dem Gemeindegebiet Hellenthal, der in der Nacht zu Freitag, 3. Mai, verhaftet wurde, gestanden, unter anderem die Brände im Johannes-Sturmius-Gymnasium, an der evangelischen Kirche und in Oberhausen gelegt zu haben. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 15 Jahre alten Jugendlichen aus dem Gemeindegebiet Hellenthal. Noch in der Nacht wurde der Jugendliche von Kripo-Beamten der Ermittlungsgruppe "Blume" vernommen. Diese wurde, wie bereits in der Vergangenheit berichtet, von der Kreispolizeibehörde Euskirchen nach den Brandfolgen im Schleidener Tal eingerichtet.

Brände in Oberhausen, Schleiden und Oberhausen ebenfalls gestanden

In seiner Vernehmung räumte der Jugendliche ein, den jüngsten Brand eines Carports in Oberhausen gelegt zu haben. Aufmerksame Zeugen meldeten in der Nacht zu Freitag, 3. Mai, um 1.38 Uhr, dass sie eine verdächtige Beobachtung rund einen Kilometer vom Brandort entfernt gemacht hatten. Im Zuge dessen konnte der Jugendliche festgenommen werden. Bei seiner Vernehmung gab der Jugendliche ebenfalls die drei Brandlegungen des Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasiums zu. Zudem gestand er weitere Brände, wie den des Wohnhausbrands in Oberhausen vom 1. April 2019, den Brand eines Kirchenanbaus  in Hellenthal vom 21. Februar 2019 und den Brand eines Schuppens in Blumenthal vom 10.April2019.

Haftbefehl beantragt

Gegen den Jugendlichen, der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten war, wurde durch die Staatsanwaltschaft Aachen am heutigen Freitagmittag, 3. Mai, beim zuständigen Amtsgericht Schleiden ein Haftbefehl beantragt. Ihm wird unter anderem schwere Brandstiftung und in weiteren Fällen einfache Brandstiftung vorgeworfen. Die Kreispolizeibehörde Euskirchen bedankt sich ausdrücklich für das vorbildliche Verhalten der Bevölkerung, von der der erhoffte und entscheidende Hinweis zur Festnahme kam.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.