Bahnstrecke wird gesperrt

Brücken zwischen Kall und Blankenheim werden ersetzt

Kall. Die Deutsche Bahn (DB) baut zwischen Kall und Blankenheim die drei Eisenbahnbrücken »Nettersheim«, »Sötenich« und »Römerquelle« neu. Diese Arbeiten erfordern die Sperrung der Strecke von Freitag, 11. September, ab 23 Uhr, bis Montag, 5. Oktober, 4.30 Uhr, und den Ausfall der Züge der Regional-Express-Linie RE 12 sowie der Regional-Bahn-Linien RE/RB 22 und RB 24 zwischen Kall und Blankenheim in der genannten Zeit.

Während der Sperrpause werden die alten Brücken abgerissen und die neuen Brücken eingebaut. Die neuen Widerlager hatte die DB in den letzten Monaten bereits neben den alten Brücken erstellt, damit sie nur noch eingehoben werden müssen. Das verkürzt die Bauzeit, in denen keine Züge fahren können, erheblich. Zeitgleich mit den Brückensanierungen erneuert die DB auch Gleise und Kabelverbindungen, um die Sperrzeiten optimal zu nutzen, Arbeiten zu bündeln und die Belastung für die Reisenden so gering wie möglich zu halten.

Investition von Millionen

Die Investition in die Infrastruktur beträgt je Bauwerk zwischen 1,2 und 1,6 Millionen Euro. Für die Einschränkungen und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten bittet die Deutsche Bahn ihre Fahrgäste um Verständnis. Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner und die Straßenverkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.

Fahrplanänderungen

Die Fahrplanänderungen der Deutschen Bahn sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App »DB Bauarbeiten« abrufbar. Dort kann auch ein Newsletter für einzelne Linien der DB abonniert werden. Weitere Informationen gibt es bei der Kundenhotline von DB Regio NRW unter 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) und dem kostenfreien BahnBau-Telefon unter 0800 5 99 66 55.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.