mn

Eifeldörfer auf dem Weg in die Zukunft

Siegerehrung des Wettbewerbs in der Bürgerhalle Kall

Kall. Gleich zwei erste Plätze gab es beim Kreiswettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft«. Bei den Dorfgemeinschaften aus Billig (Stadt Euskirchen) und Bürvenich (Stadt Züpich) war der Jubel dementsprechend groß und das nicht nur wegen der Siegerschecks von 900 Euro, sondern auch über die Qualifikation zum Landeswettbewerb 2018. Auf den geteilten dritten Rang kamen Floisdorf (Stadt Mechernich) und Frohngau (Gemeinde Nettersheim).

Die Delegationen aus diesen beiden Orten erhielten ihre Urkunden und den Siegerscheck aus den Händen des Landrats Günter Rosenke und dem Vorsitzenden des Kuratoriums der Bürgerstiftung der Kreisparkasse Euskirchen Markus Ramers. Billig, Bürvenich, Floisdorf und Frohngau werden 2018 den Kreis Euskirchen im Landeswettbewerb vertreten.

60 Orte

Zehn Tage lang hatte die Ehrenamtliche Kommission unter der Leitung des ehemaligen Geschäftsbereichsleiter der Kreisverwaltung Franz Unterstätter 60 Orte im Kreisgebiet besucht und bewertet. Neben den Sieger gab es am Ende sechs Dörfer, die mit einem Sonderpreis über 175 Euro ausgezeichnet wurden, nämlich Sieberath, Wittscheid (beide Gemeinde Hellenthal), Nemmenich (Stadt Zülpich), Eiserfey, Eicks (beide Stadt Mechernich) und Harperscheid (Stadt Schleiden). Vor der von Manfred Lang moderierten Siegerehrung wurde hatte Hubert Mersch vom Landesverband Gartenbau NRW einen Vortrag zum Thema: »Gestaltungsideen für Gärten« gehalten.

Kritische Töne

Dabei ging Mersch vor allem auf die Umgestaltungswelle nach dem Motto »Pflanzen raus – Kies rein« ein. »Wir müssen uns mit dieser Thematik beschäftigen. Eine Ladung Kies ist kein Garten«, meinte Mersch kritisch und legt dieses Thema auch auf die Optik von Dörfern um. Gestaltungsmittel Nummer eins seien nach wie vor Pflanzen und das solle auch so bleiben. Aber nicht nur die Gartengestaltung ist im Wandel der Zeit. Auch der 1961 ins Leben gerufen Wettbewerb, damals noch unter dem Namen »Unser Dorf soll schöner werden«, hat sich im Laufe der Jahre geändert. Waren es in den Anfangsjahren noch Blümchen und schön angelegte Beete, besitzt der heutige Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« wesentlich mehr Kriterien als nur ein gepflegtes Ortsbild. Kulturelle, soziale, bauliche, ökologische und wirtschaftliche Belange fließen jetzt in die Bewertung mit ein.

Gästezimmer und mehr

Das ist auch bei den beiden Siegerdörfern klar zu erkennen. Die Euskirchener Ortschaft Billig ist besonders aktiv bei der Gestaltung der Dorfentwicklung. Am neuen Sportplatz wurde ein neues Vereinsheim mit Dorfgemeinschaftssaal und Räumen für verschiedene Vereine gebaut. Aber auch am Ortsbild wurde in den letzten Jahren viel gearbeitet. Viele Wohnhäuser und Hofanlagen wurden saniert und die Grünanlagen wurden regionaltypisch bepflanzt.

Genau wie Billig war auch Bürvenich bereits in früheren Wettbewerben erfolgreich. In diesem Jahr wurde die Kommission von der aktiven Dorf- und Vereinsgemeinschaft beeindruckt. Dazu zählten vor allem der Neubau des Sportlerheims und der Umbau des alten Feuerwehrhauses zu einem Raum für die Frauengemeinschaft. Aber vor allem lobte die Jury die gelebte Inklusion in Bürvenich. Die Bevölkerung engagiert sich bei der Zusammenarbeit mit den Menschen der Lebenshilfe, die dort beheimatet ist. Auch die Drittplatzierten konnten mit ihrem Engagement punkten. Neben vielen Aktivitäten überzeugte die Floisdorfer Dorfgemeinschaft mit dem Bau und der Unterhaltung der Hubertuskapelle, dass sie in Eigenregie umsetzten. In der Ortschaft Frohngau betreibt ein Verein den Dorfladen mit kleinem Café. In der Planung ist, das Angebot mit Gästezimmer zu erweitern. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Gemeinschaftsorchester der Musikvereine Ripsdorf und Schmidtheim unter der Leitung von Benedikt Elz.

Siegerliste

Auf dem geteilten ersten Platz landeten im Kreiswettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« Billig (Euskirchen) und Bürvenich (Zülpich). Dahinter rangieren gemeinsam auf dem dritten Platz Floisdorf (Mechernich) und Frohngau (Nettersheim). Gleich neun Ortschaften landeten auf dem geteilten fünften Platz unter 60 Teilnehmer: Dreiborn (Stadt Schleiden), Enzen, Schwerfen (beide Stadt Zülpich), Houverath (Stadt Bad Münstereifel), Nettersheim, Zingsheim (beide Gemeinde Nettersheim), Ripsdorf (Gemeinde Blankenheim), Scheven und Sistig (beide Gemeinde Kall). Text: Paul Düster

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Senioren-Sommertour des RSC Prüm

Prüm. Seit vielen Jahren unternehmen die Senioren des RSC Prüm Rennrad-Ausflüge in die näheren und weitere Umgebung. Nachdem die Grundlage bereits durch die Trainingsfahrten in der Frühjahrs-Trainingswoche gelegt und bei Mittwochstraining weiter aufgebaut ist, wird die jeweilige Sommertour geplant. Diesmal wurde als Austragungsort Bad Münstereifel ausgesucht. Wie das im RSC Prüm so üblich ist, verteilt man die Aufgaben auf mehrere Schultern. Einer sucht die Touren aus, ein anderer bucht das Hotel und fürs Navi ist auch ein Spezialist vorhanden. Diesmal starteten die Teilnehmer von Ihre jeweiligen Wohnorten zum Treffpunkt in Stadtkyll. Nach einer Tasse Kaffee führte von hier die Tour über eine schöne Route nach Bad Münstereifel. Diese Streckenlänge der Anreise war im Schnitt 75 km lang. Drei weitere Touren: eine von 87 km Heimbach- Nideggen- Zülpich, eine 92 km Scheuern- Rheinbach- Heimerzheim - Zülpich, und die Königsetappe mit 108 km über Effelsberg- Kreuzau- Altenahr- Remagen, Birresdorf, Rheinbach und jeweils zurück Hotel in Arloff. Die Königsetappe wurde von Roland Schüttler geführt, er ist vielen RSC-ler als exzellenter Radsportler und Giude bekannt. Insgesamt zählte der Höhenmesser nach 5 Tagen 3.470 HM an. Ohne große Zwischenfälle kamen alle Radsportler von den sehr schönen Touren nach Hause. Erste Planungen für die Senioren-Sommertour im nächsten Jahr sind schon in die Wege geleitet. Die Rückfahrt von nochml guten 68 km führte die Kollegen aus der Prümer Kante über Blankenheim. Und die aus Richtung Gerolstein wählten die Routenführung für die Heimreise über die Wasserscheide und das Ahrtal. Seit vielen Jahren unternehmen die Senioren des RSC Prüm Rennrad-Ausflüge in die näheren und weitere Umgebung. Nachdem die Grundlage bereits durch die Trainingsfahrten in der Frühjahrs-Trainingswoche gelegt und bei Mittwochstraining weiter…

weiterlesen

45. Biesdorfer Hauskirmes

Biesdorf. Wer geglaubt hat, die diesjährige Biesdorfer Hauskirmes würde wegen der jüngsten Überschwemmungen ins Wasser fallen, der hat die Tatkraft und den Zusammenhalt der Schulfamilie des Privaten St.-Josef-Gymnasiums unterschätzt. Am vergangenen Sonntag fand das Schulfest im üblichen Rahmen statt, einzig das Bistro wurde ins Refektorium verlegt, was der Atmosphäre aber keinen Abbruch tat. Zu Beginn der Feier zelebrierte Pater Norbert Maier eine Messe in der Klosterkirche. Der Pater ist Mitbruder der Missionare von der Heiligen Familie, die die Schule einst gegründet hatten. Chor und Orchester trugen zur besonderen Würde des Gottesdienstes bei. Nach der Messe wurde der zukünftige Abiturjahrgang 2027, die Fünftklässler des kommenden Schuljahres, begrüßt. In der Biergartenatmosphäre des Innenhofes konnten die zahlreichen Gäste sich im Anschluss bei einem reichhaltigen Angebot an Mittagessen stärken, untermalt von Auftritten des Orchesters und der Bigband. Ab 13 Uhr wurde es dann für die Kinder so richtig interessant: Die Kirmesstände öffneten und lockten mit vielen verschiedenen Spielen und Aktivitäten. Beim Dosenwerfen konnte man auf mit lustigen Lehrerfotos beklebte Dosen zielen, beim Fußball-Speedcheck die Geschwindigkeit des eigenen Schusses messen lassen oder den Flohmarkt und Bücherflohmarkt durchstöbern. Spannung boten am Abend die traditionelle Tombola und die Übertragung des Auftaktspiels der Deutschen Fußballnationalmannschaft bei der  Weltmeisterschaft. Auch wenn "die Mannschaft" dann doch nicht gewonnen hat - für Biesdorf war dieser Tag ein großer Gewinn. Der Zehnte des Gesamterlöses der Hauskirmes geht in diesem Jahr an ein Kinderschutzprojekt in Papua-Neuguinea, das dort von den Missionaren der Heiligen Familie betreut wird. Die Besitzer der folgenden Losnummern können ihre Gewinne abholen: Los 0891 rot Los 1904 rot Los 1839 grün Los 2969 grün Los 4645 grün Los 1212 blau Los 2290 blau Los 3005 blau Los 1088 gelb Los 1167 gelb Los 2329 gelb Los 3075 gelb Wer geglaubt hat, die diesjährige Biesdorfer Hauskirmes würde wegen der jüngsten Überschwemmungen ins Wasser fallen, der hat die Tatkraft und den Zusammenhalt der Schulfamilie des Privaten St.-Josef-Gymnasiums unterschätzt. Am vergangenen Sonntag…

weiterlesen