mn

Hermann-Josef Esser ist neuer Bürgermeister in Kall

CDU-Kandidat erreichte 61,4 Prozent der Stimmen

Kall. Am Ende eines langen Wahlabends stand der CDU-Kandidat Hermann-Josef Esser als neuer Bürgermeister der Gemeinde Kall fest. Er konnte 61,4 Prozent aller Stimmen auf sich vereinigen und lag damit deutlich vor seinem FDP-Konkurrenten Rolf Schneider aus Golbach, der auf 38,6 Prozent kam.

Gegen 19.52 Uhr hatte Hermann-Josef Esser gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Elke Fink und seiner Tochter Lea-Maria Esser den gut gefüllten Ratssaal in Kall betreten. Zu diesem Zeitpunkt stand er zwar bereits als neuer Kaller Bürgermeister fest, doch Glückwünsche lehnte er noch ab. Schließlich standen drei Wahlbezirke noch aus. Doch der wichtigste Wahlbezirk lag zu diesem Zeitpunkt bereits vor: Es war der Briefwahlbezirk. Michael Heller, der den Wahlabend moderierte, in seiner Funktion als Stellvertreter des Bürgermeisters: "Bei der Bürgermeisterwahl sind 9467 Bürger wahlberechtigt, 2.148 von ihnen haben bereits per Briefwahl abgestimmt." Als auch die deutlich für Esser gestimmt hatten, gab es an seinem Sieg keinen Zweifel mehr, der kurz vor 21 Uhr dann endgültig feststand. Esser hatte am Ende 4.040 Stimmen auf sich vereinigt, die Wahlbeteiligung lag bei 71,51 Prozent. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen