Auge in Auge mit Falken und Dohlen

Live-Stream-Bilder vom Nistplatz im alten Pfarrhaus

Kallmuth. Das sind Einblicke, die einem für gewöhnlich verwehrt bleiben. In Kallmuth kann man einen Blick in die Kinderstube von Turmfalken bzw. Dohlen werfen, die sich im Falkenkasten am alten Pfarrhaus befindet - die "FalconCam Kallmuth" macht es möglich!

Auge in Auge mit einem Turmfalken zu sein, ist spannend. Zahlreiche Federn liegen schon im zukünftigen Nistplatz parat. Zwischendurch fliegen auch mal ein bis zwei drollige und putzige Dohlen ein. Mit der frisch installierten Web-Cam, die live aus dem Falkenkasten am alten Pfarrhaus in Kallmuth sendet, erlebt man hautnah das wilde Leben des Greifvogels und anderer Wildvogel-Gäste.

Stream auf YouTube

Der Stream ist via Youtube unter „FalconCam Kallmuth“ erreichbar, der Link lautet: https://www.youtube.com/channel/UCoQ9UOfD1G6Kb8DehL0ObdA Außerdem ist die Live-Schalte auf der Webseite des Ortsvereins http://kallmuth-st-georgsritt.de unter dem Stichwort „FalconCam“ rechts auf der Seite zu finden.

Rennen noch offen

„Noch kämpfen die Vögel ums Revier“, berichtet Ortsbürgermeister Robert Ohlerth schmunzelnd vom lebendigen Geschehen vor Ort. Wer tatsächlich das Rennen um das begehrte Heim machen und seine Nachkommen dort aufziehen wird, sei also aktuell noch völlig offen. Eins ist aber sicher: „Da sind jetzt schon viele tolle Streams zu sehen gewesen.“ Mit dem Einsatz der Kamera wolle man auch zeigen, dass es sehr viel Spaß machen kann, die gefiederten Freunde zu beobachten. Nicht nur, aber gerade in der trüben Corona-Pandemie-Zeit sei es eine willkommene Abwechslung.

Teil der ökolgischen Umgestaltung des Friedhofs

Und lernen könne man auf diesem Wege schließlich auch viel über die schützenswerte Natur, Vögel und deren Leben. „Gerade für Kinder ist das doch wunderschön“, so Ohlerth. Die ländliche Region biete zum Glück die Möglichkeit, Wissenswertes und Tiere nicht nur noch aus Büchern kennen zu lernen. Das Web-Cam-Projekt sei Teil der ökologischen Friedhofs-Umgestaltung. Drei Insektenhotels wurden bereits aufgestellt. Englisch anmutende grüne Rasenfläche sollen zukünftig bunten Wiesenabschnitten weichen.

Zahlreiche Unterstützer

Ulrike und Stefan Leisten haben die Realisierung des Projektes tatkräftig unterstützt und damit erst ermöglicht. Die Kaller Computerspezialisten „Comtech“ lieferten die Kamera. Kai Steffens installierte die Technik. Die Firma Vantech-it-Lösungen behielt alle Fäden in der Hand, damit dieses Projekt gelingen konnte. Trotzdem bleibe die Web-Cam ein kostspieliges Unterfangen, so der Ortsbürgermeister. Deshalb würde sich der Kallmuther St.-Georgsritt-Verein über Spenden freuen. Wer das Projekt finanziell unterstützen möchte, kann sich mit Robert Ohlerth in Verbindung setzen unter Tel. (0 24 84) 13 31. red/pp/Agentur ProfiPress

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.