„Jeder Euro, jeder Cent hilft“

Benefizkonzert für Hochwasseropfer von Mechernich Aktiv

Mechernich. Der Stadtmarketingverein "Mechernich Aktiv" lädt zu einem Benefizkonzert für die Hochwasseropfer am Samstag, 4. September, ab 16 Uhr hinter der Alten Schule „Im Sande“ in Mechernich ein. Mit dabei sind Uwe Reetz, Pia Fridhill und Jens Hoffmann, „Geppie, Stephan und Band“ sowie von Eva Becker. Alle Einnahmen gehen unbürokratisch an die Mechernich-Stiftung.

Die Verantwortlichen von „Mechernich aktiv e.V.“ und einige Musiker aus dem Mechernicher Stadtgebiet stellen gemeinsam ein Benefiz-Open-Air-Konzert für Hochwasseropfer auf die Beine, das am Samstag, 4. September, ab 16 Uhr auf dem ehemaligen Schulhof der Alten Schule „Im Sande“ über die Bühne geht. Der bunte, familienfreundliche Musikabend mit sozialem Hintergrund soll bei jedem Wetter stattfinden können – deshalb werden im Notfall Zelte aufgestellt.

Ideales Gelände

„Das Gelände ist ideal, es ist eingezäunt. Mit der Drei-G-Regel »geimpft, genesen oder getestet« kann also nichts schiefgehen“, zeigte sich Maria Jentgen, die stellvertretende Vorsitzende der Mechernich-Stiftung, optimistisch. Die gemeinnützige Bürgerstiftung, die seit 16 Jahren unbürokratisch unverschuldet in Not geratenen Mechernicher Bürgern hilft, erhält auch sämtliche Einnahmen des Konzertabends – und verteilt sie an Hochwassergeschädigte aus dem Stadtgebiet.

Das Benefizkonzert soll bis 22 oder 22.30 Uhr dauern. Die Bands und Einzelinterpreten treten auf einem Bühnenaufleger in Aktion, der zur Verfügung gestellt wird, Toiletten sind im Gebäude nutzbar. Wie Magret Eich vom Stadtmarketingverein „Mechernich Aktiv e.V.“ sagte, sei für Getränke und Verpflegung sowie Einlasskontrollen und im Notfall medizinische Versorgung durch den Rot-Kreuz-Ortsverband gesorgt. Sie und Petra Himmrich von „Mechernich Aktiv“, die Mechernich-Stiftung und Reinhard Kijewski, der Präsident der Mechernicher Karnevalsgesellschaft „Bleifööss“, agieren gemeinsam als Veranstalter.

Eva Becker, „Geppie, Stephan und Band“ und mehr

Obwohl es „im Moment sehr schwierig ist, hier ein Konzert auf die Beine zu stellen, weil viele Bands und Künstler selbst von einer Corona-bedingt auftrittslosen Zeit und jetzt zusätzlich noch von Hochwasser betroffen sind“, so Margret Eich, sei es doch gelungen, potente musikalische Mitstreiter zu finden. Allen voran den bekannten Kommerner Kinderliedermacher Uwe Reetz, der mit „Uwe und Kinder“ mit Sicherheit für beste Unterhaltung bei den kleinsten Konzertbesuchern sorgen wird.

Das Duo „ELCH-POP - SoulPopJazzFolkFunkRockBlues aus Schweden“ wird ebenfalls gratis für die Konzertbesucher auftreten. Das Songwriter-Duo Pia Fridhill und Jens Hoffmann spielt seine größten Hits in Kleinstbesetzung - von melancholischer Innerlichkeit bis zu bluesigem Soul mit hohem Gänsehautfaktor. Die Geschichten hinter den Songs sind persönlich, ergreifend, manchmal lustig und alles andere als Mainstream. „Wir spielen für die Wiederaufbau unserer Heimat. Wir sind zwar zugezogene, aber im Herzen Eifeler!“, sagten Fridhill und Hoffmann. Pia Fridhill übernimmt Gesang, Bass, Cajón, Mundharmonika und Perkussion, Jens Hoffmann die Akustikgitarre und wird ebenfalls singen. Zusammen haben die beiden Musiker im Laufe ihrer privaten und musikalischen Partnerschaft acht CDs herausgebracht. Mehr Infos gibts im Web unter www.piafridhill.de.

Auch live dabei ist Eva Becker von der Band „Soul:ar“ (www. listentosoular.com), die mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Mechernich lebt. Aktuell ist sie Background-Sängerin für Weltstars wie Sasha, Rea Garvey, Vanessa Mai und Stefanie Heinzmann. Beim Benefizgastspiel hinter der Alten Schule wird sie von Simon Kurtenbach (Gesang und Piano) begleitet. „Ich möchte die Menschen wenigstens kurze Zeit auf andere Gedanken bringen“, so Becker. Sie will Stücke aus Pop, Soul und Rock sowie Klassiker aus den 70er Jahren bis heute auf die Bühne bringen, darunter Nummern von Aretha Franklin, Herbert Grönemeyer, Tina Turner und Robbie Williams. Eva Becker: „Ich bin zugunsten der Flutopfer selbstverständlich und gerne mit dabei. Wir Eifeler stehen seit der Katastrophe besonders eng Seite an Seite. Die Welle der gegenseitigen Hilfsbereitschaft war unglaublich.“ Musik sei ein verbindendes Element, sie hoffe, dass viel Geld für die Betroffenen der verheerenden Flutkatastrophe zusammenkomme.

„Geppie, Stephan und Band“ bieten beim Benefizkonzert im Sande beste Live-Unterhaltung mit sowohl eigenen Songs, als auch mit gecovertem Rock, Pop und Welthits. Geppie stammt aus der bekannten Kölschrockband „Räuber“, in der er lange den Bass bediente. Stephan war lange als Solokünstler unterwegs. Kennengelernt haben sie sich bei der Aufnahme von Geppies (Corona-)Song „Eifel für Eifel“ im März 2020. Ihr Statement zum Benefizgastspiel lautet: „Wir spielen für das Publikum und wollen mit den Leuten zusammen einen tollen Abend genießen, die Leute abholen und mitnehmen – das ist uns das Wichtigste“.

„Das Richtige tun und jeder kann helfen“

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, alle gesammelten Einnahmen gehen zur weiteren Verteilung an die Mechernich-Stiftung. Deren stellvertretende Vorsitzende Maria Jentgen sagte: „Bereits beim Kommerner Konzert fiel mir auf, obwohl es »wie aus dem Boden gestampft« wurde, dass die Stimmung und die Hilfsbereitschaft riesig waren.“

„Die Mechernicher Bürger unterstützen uns schon lange sehr gut und helfen uns immer wieder dabei, zu helfen“, so Petra Himmrich, Mitveranstalterin und Geschäftsführerin von „Mechernich Aktiv“: „Seit dem 14. Juli haben Hilfsbereitschaft und Solidarität nochmals zugenommen.“ Jentgen: „Jeder Euro, ja jeder Cent hilft und kann etwas verändern!“ Die Mechernich-Stiftung macht sich von jedem Einzelfall ein Bild und besucht die Betroffenen zu Hause: „Wir gucken, wo das Geld wirklich benötigt wird. Wir verschaffen uns ein Bild, das die Medien nicht liefern können. Oft rührt es uns zu Tränen…“ Die Gespräche, die geführt werden, sind nebenbei oft „eine Art von seelischer Betreuung“, so Margret Eich: „Auch kleinste Gesten helfen…“ red/pp/Agentur ProfiPress

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.