Mechernicher Oldienacht will Musikgeschichte schreiben

Mechernich. Die 16. Auflage der Mechernicher Oldienacht, die am 9. März 2013 in der Firmenicher »TON-Fabrik« ab 17 Uhr über die Bühne geht, wird Musikgeschichte schreiben. Das liegt weniger an der Tatsache, dass mit »The Lords« und »The Rattles« gleich zwei prominente musikalische »Schwergewichte« auf der Bühne stehen werden. »Der Clou ist«, freute sich Willi Greuel bei der Vorstellung des Programms, »dass beide legendären Bands am Ende des Abends gemeinsam spielen werden - zum ersten Mal überhaupt!«

Fans sollte sich daher ab dem 10. Dezember unbedingt eine Eintrittskarte sichern, wollen sie dieses denkwürdige Ereignis nicht verpassen. Überhaupt müssen die Oldiefreunde im kommenden Jahr wieder eine richtig gute Kondition mitbringen, schließlich werden nicht weniger als 10 Bands für Livemusik bis in die frühen Morgenstunden sorgen. Während die Besucher abrocken, tun sie auch noch etwas für die gute Sache. Denn auch die 16. Mechernicher Oldienacht wird wieder zugunsten der Hilfsgruppe Eifel stattfinden. »Unsere Veranstaltung ist in der Szene bekannt. Viele Bands fragen nach, um bei uns aufzutreten und es fällt uns einfach schwer, ihnen abzusagen", so der Hauptorganisator und Vorsitzender der Hilfsgruppe, Willi Greuel, bei der Pressekonferenz in der TON-Fabrik. Mit der Tanz- und Veranstaltungshalle TON-Fabrik in der Firmenicher Kultur- und Freizeitfabrik Zikkurat, die am 9. März 2013 ihre vierte Oldienacht erleben wird, hat man laut Greuel optimale Voraussetzungen. »Die Räumlichkeiten sind top, die Technik ist klasse und auch die Bewirtung sowie der Service sind erstklassig«, lobte er im Beisein des TON-Fabrik-Managers Arnold Tilz. Willi Greuel freute sich, für die Kultveranstaltung wieder ein Spitzenfeld an den Start bringen zu können. Los geht es ab 17 Uhr beinahe schon traditionell mit der Dominic Sanz Band, die im Foyer aufspielen wird. Neben den Beiden Top-Acts »The Lords« und »The Rattles«, die beide schon einmal die Oldienacht zum Kochen brachten, können sich die Oldiefreunde zum 50-jährigen Bandbestehen der Rolling Stones auf die Coverband »Vodoo Lounge« freuen. Diese Formation liefert die wohl größte Rollling Stones-Shwo in Europa. »Wer den Leadsänger sieht und hört«, verspricht Willi Greuel, »meint, Mick Jagger stände höchstpersönlich auf der Bühne.« Einen Kontrast dazu bildet die Band »ABBA da Capo«, die die größten Hits der bekannten Schweden liefern wird. Zum ersten Mal in Firmenich auflaufen wird »Bosstime«, deren Metier die Hits von bruce Springsteen und der E-Street-Band sind. Ebenfalls mit von der Partei sind die »Queen Kings« sowie »The Beatles Forever-Band«. Beinahe schon zum Inventar gehört »Magic Touch«, die seit vielen Jahre eine treue Fangemeinschaft haben. Neu dabei ist auch die Formation »MAM«. Sie dürfte mit den Hits der kölschen Kultband »BAP« ein wahres Heimspiel haben. Die Moderation des Abends liegt wieder in der bewährten Händen von Tom Sauer. Es wird auch wieder einen Bustransfer im Schleidener und Hellenthaler Umfeld sowie im Raum Euskirchen geben. Willi Greuel ist froh, die Veranstaltung nicht zuletzt dann der Unterstützung von Sponsoren für den »sehr fairen Preis« von 23 Euro im Vorverkauf und 26 Euro an der Abendkasse anbieten zu können.

Der Vorverkauf startet am 10. Dezember bei: Mechernich: Reiseshop im Bahnhof, Buchhandlung Schwinning, Blumen Schwinning, Buchhandlung Löllmann. Kall: Rewe-Center, Bauzentrale Schumacher; Kommern: Lotto/Toto Winter Thelen im Rewe-Markt; Gemünd: Buchhandlung Wachtel; Schleiden: Postagentur Blumenthaler Straße; Euskirchen: Wochenspiegel, SVE. Tickets gibt es auch im

@ Internet

www.mechernicher-oldienacht.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen