43. Volksradfahrt in Nettersheim

Alle, die Spaß am Radfahren haben und dabei gleichzeitig etwas für ihre Gesundheit tun möchten, sind am Freitag, 1. Mai, um 9.30 Uhr zur 43. Volksradfahrt nach Nettersheim eingeladen, die unter dem Motto »Fahrt in den Frühling« steht. Egal ob Groß oder Klein - für jeden ist die richtige Strecke dabei. Auch E-Bike-Fahrer sind willkommen.

Bei der 43. Volksradfahrt werden zwei Strecken angeboten - eine Kurzstrecke, rund 16 Kilometer lang und besonders für Familien mit Kindern geeignet, und eine längere Strecke über 24 Kilometer.

Auf Wunsch wird die Teilnahme im Bonusheft der Krankenversicherung bestätigt. Erfrischungen wie Tee oder Mineralwasser gibt es auf der Strecke kostenlos.

Der VfL Germania Nettersheim gibt um 9.30 Uhr in Nettersheim am Naturschutzzentrum den Startschuss zur 43. Volksrad-Wanderfahrt. Im Vordergrund steht der Spaß an der Bewegung, es ist keine Wettfahrt.

Vor dem Start muss eine Startkarte gekauft werden, die man an den Kontrollpunkten abstempeln lässt. Die Startgebühr beträgt für Erwachsene 3,50 Euro und für Kinder drei Euro. Mit der abgestempelten Startkarte nimmt jeder Teilnehmer am Ende der Radfahrt an einer Verlosung teil.

Es darf nur auf einem verkehrssicheren Fahrrad nach der Straßenverkehrsordnung gefahren werden. Für Erste Hilfe bei Unfällen sorgt der Malteser Hilfsdienst Ortsgruppe Nettersheim; die Freiwillige Feierwehr von Nettersheim übernimmt die Streckensicherung. Die Organisatoren bitten darum, bei der Fahrt nur teilzunehmen, wenn man auch gesund ist.

Jeder Teilnehmer erhält am Ziel eine Medaille. Am Naturschutzzentrum ist gegen 11 Uhr für das leibliches Wohl bestens gesorgt. Gegen 12.30 Uhr werden unter allen Teilnehmern viele schöne Preise verlost.

Die Volksradfahrt in Nettersheim findet bei jedem Wetter statt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen