1 Kommentar

Eichenbrett wird zum Adventskalender

Hauskrippe ist vier mal zwei Meter groß

Marmagen. Er ist stolze drei Meter hoch und wurde aus einem alten, gut abgelagertem Eichenbrett gefertigt. Der Adventskalender, der sich am Haus von Hans Murk in der Buschgasse in Marmagen befindet, dürfte in der Region ziemlich einmalig sein.

»Die Idee zu diesem Adventskalender«, schmunzelt der 82-jährige Rentner, »habe ich aus der Schweiz mitgebracht.« Der Kalender gefiel ihm so gut, dass er sich zuhause in seine Werkstatt zurückzog und den großen, rund drei Meter hohen Adventskalender angefertigte. Im Prinzip besteht das Exemplar aus einem massiven Brett, das Hans Murk mit Hilfe seiner Enkel gehobelt und bearbeitet hat. Anschließend sägte Hans Burk 24 runde Platten aus. Diese Plättchen, die mit den Zahlen 1 bis 24 versehen sind, haben dabei eine ganz spezielle Funktion. Sobald der betreffende Tag vorbei ist, wird das Holzelement abgenommen und durch eine Weihnachtskugel oder einen Stern ersetzt. Für Hans Murk hat das zur Konsequenz, dass er öfter die Leiter hervorholen muss, um in die höheren Regionen des Kalenders zu gelangen. Besonders schön ist das Erscheinungsbild übrigens in der Dunkelheit, weil der ungewöhnliche Kalender dann von hinten beleuchtet wird.

Große Hauskrippe

Der neue Adventskalender ist nicht die einzige Besonderheit im Hause Murk. Stolze vier mal zwei Meter groß ist die riesige Hauskrippe, die mit Beginn der Adventszeit aufgebaut wird und täglich ihr Aussehen verändert. »Wir stellen jeden Tag die Weihnachtsgeschichte in ihrem Verlauf dar«, sagt die Ehefrau Hanna Murk, die für die Gestaltung der Krippe zuständig ist. So steht etwa der Heilige Josef zuerst in seiner Werkstatt und erst zum Schluss im Stall.

Artikel kommentieren

Kommentar von Manfred Schmitz
Kalender und Krippe sollte man gesehen haben. Viermal
zwei im Wohnzimmer von einer Kindergärtnerin und einem Installateur, der alles kann, eine Augenweide