Holz-Campus wartet auf EU-Förderung

Nettersheim. Der Holz-Campus in Nettersheim soll der Leuchtturm für das gerade abgeschlossene Projekt »HolzCluster.Eifel« sein. Allerdings ist noch unklar, ob der Leuchtturm überhaupt errichtet werden kann, da bislang die »Bausteine« in Form finanzieller Mittel aus Brüssel fehlen.

»Ein solches Projekt«, erklärte Dr. Rainer Joosten vom NRW-Umweltministerium, »finanziert sich nicht aus der Portokasse.« Um den Holz-Campus in Nettersheim verwirklichen zu können, sei man auf eine finanzielle Förderung der Maßnahme durch die Europäische Union angewiesen. Ob man diese erhalte, sei aber noch unklar: »Die Richtlinien, welche Projekte künftig gefördert werden, liegen noch nicht vor«, so Dr. Joosten.

Vorarbeiten geleistet

Ein Vorteil des Nettersheimer Vorhabens sei jedoch, dass man dort mit den Vorarbeiten wesentlich weiter sei als bei vergleichbaren Projekten. »Wir könnten sofort auf Grün schalten«, so der Nettersheimer Bürgermeister Wilfried Pracht. Die Vorarbeiten für den Holz-Campus seien gemacht, man könne sofort loslegen. Der Campus, der Büroräume, Informations- und Fortbildungsangebote sowie eine Ausstellungs- und Kongresshalle umfassen soll, könnte auf dem früheren Werkgelände der Firma Schmitz entstehen. Die sogenannte »Halle E« wurde abgebaut und befindet sich nun im Freilichtmuseum Kommern, das Gelände ist baureif. Auch das Erscheinungsbild des Holz-Campus steht eigentlich schon fest, gab es doch einen Wettbewerb für architektonische Ideen zur Gestaltung des Vorhabens, den die Gemeinde Nettersheim ausgeschrieben hatte.

Fördermittel fehlen

Was fehlt, sind die EU-Fördermittel. »Ohne Förderung«, so Pracht, »lässt sich das Vorhaben nicht umsetzen.« Schließlich sollen für den Holz-Campus in drei Bauabschnitten insgesamt sechs Millionen Euro verbaut werden. Auch wenn der »Leuchtturm« noch nicht steht, war man mit dem Projekt »HolzCluster.Eifel« zufrieden. Es sei gelungen, so der zuständige Clustermanager Jörg Bühler, über 220 Unternehmen und Einrichtungen beim Thema Holz miteinander zu vernetzen. www.holzcluster-eifel.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.