6 Kommentare

Impfzentrum des Kreises Euskirchen ist startklar

Ehemalige Eifelhöhen-Klinik in Marmagen wurde umfunktioniert

Marmagen. Die Zulassung für den ersten Corona-Impfstoff in der EU ist erteilt, es kann also los gehen. Zumindest das Impfzentrum für den Kreis Euskirchen, das sich in der ehemaligen Eifelhöhen-Klinik in Marmagen befindet, ist startklar.

Zwar erklärte der Kreis Euskirchen am Dienstag, 22. Dezember, noch einmal auf Anfrage, dass zur Zeit noch nicht genau feststehe, wann die Impfdosen kommen und wie viele es für das Kreisgebiet sein werden. Dennoch soll ab Sonntag, 27. Dezember, auch in Marmagen der Betrieb aufgenommen werden.

»Wir sind ab sofort startklar«, hatte Landrat Markus Ramers bei der Vorstellung des Impfzentrums gesagt, Jetzt fehle nur noch der Impfstoff. Und er ging noch einmal auf die Frage ein, warum man sich für den Standort Marmagen als Impfzentrum entschieden habe: »Eine leerstehende Klinik bringt halt vieles mit, was wichtig für einen solchen Impfvorgang ist.«

Die Zuständigkeit für das Impfen hat Land der Kassenärztlichen Vereinigung zugewiesen. »Wir haben eine große Anzahl von freiwilligen Ärzten«, so der Mediziner Frank Gummelt, »die sowohl hier in der Klinik als auch in den mobilen Teams diese Aufgabe übernehmen werden.« Die Apotheken sind dabei für die Vor-Ort-Aufbereitung des Impfserums zuständig.

Maximal 600 Menschen am Tag

Udo Crespin stellte als Leiter des Führungsstabes den Impfdurchlauf vor. Danach stehen für den Start drei »Impfstraßen« zur Verfügung, die bei Bedarf noch erweitert werden können. Bei voller Auslastung können rund 600 Menschen täglich geimpft werden. Zudem wird es ein Einbahnstraßen-System geben, dass unnötigen »Begegnungsverkehr« ausschließt. Die zu impfenden Menschen landen zunächst bei der Anmeldung, von wo aus es über die Registrierung und den Wartebereich bis in die Impfzimmer geht. Anschließend gibt es noch einen »Ruhebereich«, bevor die Geimpften die Klinik durch einen separaten Ausgang wieder verlassen.

Nur mit Termin

Aktuell ist eine Anmeldung zur Impfung noch nicht möglich. Da wartet man noch auf die angekündigte Informationskampagne des Landes. Sicher sei nur, so der Landrat Markus Ramers, dass ohne einen Termin niemand nach Marmagen zu kommen brauche. Udo Crespin verriet zudem, dass man das Impfzentrum zu Beginn täglich von 10 bis 17.30 Uhr öffnen werde. Der Zutritt ist nur mit einer FFP2-Maske erlaubt. Entweder besitzt der Impfling eine solche Maske bereits, oder er erhalte sie am Bahnhof Nettersheim bzw. im Impfzentrum selbst.

Teamleistung

Erreichbar ist das Impfzentrum mit dem eigenen Pkw. Parkplätze sind genügend vorhanden, der barrierefreie Zugang ebenfalls. Zudem wird der Verkehr aus dem Nordkreis über Bahrhaus geleitet, um Marmagen selbst verkehrsmäßig zu entlasten. Auch die Anreise mit dem Zug oder dem Bus ist möglich. Lob gab es vom Landrat Markus Ramers für alle Organisationen, die an der Umsetzung des Impfzentrums beteiligt waren: »Das war eine großartige Teamleistung!«

Artikel kommentieren

Kommentar von Ignaz Hövelmann
Ich bin 89 Jahre alt und möchte geimpft werden. Was habe ich zu tun ?

Dr. -Friedeberg-Str. 54
53879 Euskirchen
Kommentar von M.J.Wallner
Auf der ofiziellen Hompage des Imfzentrums steht:
"Eine Terminierung für einen Impftermin wird über die Kassenärzte und die Nummer 116117 erfolgen. Derzeit ist aber dieses System noch nicht installiert, weshalb wir Sie bitten, von Anrufen abzusehen.

Sie werden über die Anmeldemöglichkeiten durch eine Medienkampagne informiert werden."

Heute meldet z.B. die WAZ daß in der 3. Januarwoche vom Gesundheitsminister NRW eine Information per Post an die Risikopersonen geschickt wird, wie die Terminvergabe erfolgen soll!

Ein absoluter Witz! NRW benötigt noch min. 21/2 Wochen um die Personen zu informieren. Andere Bundesländer haben längst mit dem Impfen begonnen.
Es kann nicht an fehlenden Impfdosen liegen, da laut Bundesminister Spahn erst 25% der vorhandenen Impfdosen verimpft worden sind. Herr Laschet hat wohl nichts mehr im Griff und so jemand will Kanzler werden!!!
Kommentar von S. Heinen
Sehr geehrte Herren Rosga und Bertram,
wäre das Impfzentrum in Euskirchen, müssten andere alte Menschen aus dem Südkreis sich eine Möglichkeit suchen, dorthin zu kommen! Wir Eifeler müssen unsere Eltern und Großeltern ständig zu Ärzten und Krankenhäusern in Mechernich oder Euskirchen fahren, wenn das erforderlich ist. Und das ist okay. Jetzt ist es einmal anders herum, dann wird sofort gemeckert!
Und wieso ist jetzt schon eine Telefonnummer für die Anmeldung dringend nötig?? Wie soll jemand ihnen jetzt schon einen Termin geben, wenn noch nicht klar ist, wann genau es dort losgeht?!?
Alle Kommentare anzeigen