Bundesstraße 265 wird zur Einbahnstraße

Halbseitige Sperrung bis voraussichtlich Dezember

Gemünd. Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ville-Eifel beginnt am Montag, 13. September, die Sanierungsarbeiten der Hochwasserschäden an der Bundesstraße B265 in Gemünd. Durch das Hochwasser im Juli 2021 wurden, abgesehen von der Fahrbahn der B265 und den Nebenflächen, auch Brückenbauwerke und Ver- und Entsorgungsleitungen zum Teil schwer beschädigt oder zerstört und müssen saniert, instandgesetzt oder ausgetauscht werden.

Der rund 230 Meter lange Abschnitt der B265 in Gemünd zwischen St. Nikolaus-Kirche (Kreuzung Luxemburger Straße) und dem Kreisverkehr B265/B266 (Kölner Straße/Dürener Straße) wird daher voraussichtlich bis Dezember zur Einbahnstraße, da die Bauarbeiten nur unter halbseitiger Sperrung durchgeführt werden können. Die Zufahrt von der Straße „Am Plan“ zur B265 wird während der Baumaßnahme gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Kall nach Gemünd kann den Baustellenbereich wie bisher passieren.

Umleitung

Die Verkehrsführung unter Einbahnstraßenregelung hat zur Folge, dass der Verkehr aus Gemünd in Richtung Kall/Euskirchen ab der Kreuzung Aachener Straße / Luxemburger Straße über die B265 (Luxemburger Straße) in Richtung Schleiden und weiter entlang der B258, L203 und L204 über Sistig, Rinnen, Sötenich und Kall zur B266 umgeleitet werden muß. Die Umleitungsstrecke wird vor Ort als Umleitung "U4" ausgeschildert. Während der Bauarbeiten wird die vorhandene stationäre Ampel durch eine Baustellenampel mit Sonderschaltung ersetzt, um den Schulbusverkehr in beiden Fahrtrichtungen bei Bedarf zu ermöglichen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.