Gewimmel in der Nordeifel

Maf Räderscheid und ihre Sicht auf die Nordeifel

Gemünd. Wer genau hinschaut, der erkennt auf dem Titelbild einen Mann, der in Caspar David Friedrich-Manier einen Blick auf die Eifel wirft.

Es wird wohl ein liebevoller Blick sein, den er wirft. Denn schließlich hat ihn die Künstlerin Maf Räderscheidt nicht umsonst auf die Titelseite ihres »Nordeifel Wimmelbuch« gesetzt. Doch wie kommt eine bekannte avantgardistische Künstlerin zu einem Wimmelbuch?

Unwahrscheinlich viel Spaß

»Da ist der WochenSpiegel nicht ganz schuldlos dran«, schmunzelt Maf Räderscheidt und erinnert an die Zeit, als sie mit dem »Kunstwerk der Woche« wöchentlich präsent war. »Das hat mir, sozusagen als Hobby, unwahrscheinlichen Spaß gemacht. Außerdem wurde mir auch auf diesem Weg bewusst, wie facettenreich unsere Eifel ist.« Und als sie dann ein Verleger mit der Idee eines Wimmelbuches konfrontierte, setzte sie sich ein Woche hin und fertigte ein Buch, an dem sich Kinder und Erwachsene nicht sattsehen können.

Gespenster, Demo und viel mehr

Denn die bekannten Orte und Bauwerke, die in Bad Münstereifel, Monschau, Schleiden oder Mechernich zu finden sind, bilden nicht den Mittelpunkt, sondern sind Kulisse für »eine lebendige Eifel der Jetzt-Zeit«, die Maf Räfderscheidt abbilden wollte. Da fährt die »Flitsch« durchs Bild, Geister und Gespenster spuken durch Blankenheim, die Matronen wachen übers Land, der Neandertaler kriecht aus der Höhle und der Wolf heult im Nationalpark. Zur Eifel gehören für sie aber auch der Protest gegen die Atomkraft in Tihange, die Jagd auf Nutrias im Fachwerkidyll oder der brennende Turm in Wolfgarten.

Viel Eifel-Liebe

Es gibt unglaublich viele kleine Szenen zu entdecken, über die man schmunzeln kann und die im besten Fall den Wunsch in Kind und Erwachsenem wecken: »Mensch, lass uns das doch einmal entdecken.« »Tatsächlich«, sagt Maf Räderscheidt, »ist das ein Nebeneffekt geworden, den ich so eigentlich gar nicht beabsichtigt hatte.« Doch selbst ihr wurde bei der Arbeit am Buch schnell bewusst, »was es hier alles gibt«. Nur dem Verleger blieb das verborgen. Er bekam kalte Füße und blies das Projekt ab. Das Wimmelbuch landete zunächst einmal auf dem Schrank - bis es Maf Räderscheidt vom Staub befreite und im Eigenverlag drucken ließ. Denn schließlich steckte zu viel Eifel-Liebe in dem Projekt ...

Mehr Infos

  • Das aus stabilem Karton gefertigte Wimmelbuch ist 16 Seiten stark und bewusst mit einer Ringbindung versehen. So gehen die Seiten »nicht aus dem Leim gehen« und man kann die Motive wunderbar auf einer Doppelseite bestaunen.
  • Das Buch kostet 12,90 Euro und ist im Atelier der Künstlerin »Am Plan« in Gemünd sowie im Nationalpark-Tor Gemünd erhältlich. Weitere Verkaufsstellen werden hinzukommen.
  • Weitere Infos unter www.maf-art.com

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.