Neuer Eingang in die Stadt Schleiden

Bauarbeiten sollen acht Wochen dauern

Schleiden. Die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Platzes »Am alten Rathaus« in Schleiden als sechste und vorletzte Maßnahme des Masterplans sollen am Montag, 28. September, beginnen.

Die Stadt Schleiden möchte der Platzfläche im Einmündungsbereich »Blumenthaler Straße« (B 265) und der Straße »Am alten Rathaus« einschließlich der Parkplätze ein neues Gesicht geben. Will heißen: Der Stadteingang soll attraktiver und einladender gestaltet werden. Die Bauarbeiten dazu sollen am Montag, 28. September, starten.

Acht Wochen Bauszeit

Die voraussichtliche Bauzeit beträgt acht Wochen. Die Fahrbahn der Straße »Am alten Rathaus« und der Gehweg entlang der Häuserzeile von Nummer 2 bis 5 bleiben unverändert bestehen. Der Gehweg wird mit einem Bauzaun vom Baubetrieb getrennt und die Geschäfte sind während der Bauzeit immer fußläufig erreichbar. Während der Bauarbeiten an den Parkplätzen wird es erforderlich, die Fahrbahn zwischen der Straßenanbindung »Am Burggarten« und der Ampelanlage zeitweise zu sperren.

Umleitung

Eine Umleitung wird über die Straße Im Burggarten ausgeschildert, der Anlieferverkehr wird in Abstimmung mit der Baufirma ermöglicht. Es sei vorgesehen, die Randbereiche entlang des alten Rathauses direkt zu Beginn der Bauarbeiten neu zu pflastern und kurzfristig wieder für den fußläufigen Verkehr uneingeschränkt freizugeben, sagt Andreas Glodowski, der den Masterplan Innenstadt federführend begleitet. Der übrige Bereich werde mit einem Bauzaun abgetrennt, damit die Baufirma dann ohne große Beeinträchtigung der Geschäfte und der Anlieger den Platz neugestalten kann.

Olefpromenade

»Das Prinzip hat sich bewährt«, sagt Bürgermeister Ingo Pfennings, der sich auf einen hellen und freundlichen Stadteingang freut, »im Anschluss fehlt nur noch die Fertigstellung der Olefpromenade, dann sind die beschlossenen Maßnahmen des Masterplans Innenstadt Schleiden komplett umgesetzt.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kreis verhängt Maskenpflicht für Schüler

. Heute Vormittag, hat auf Einladung des Präsidenten des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek, die Task Force für den Landkreis Cochem-Zell getagt. Neben dem Präsidenten haben in der Task Force  Vertreter des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, des Bildungs-, Gesundheits- und Innenministeriums, der Polizei und des Landkreises mitgewirkt. An allen Schulen im Landkreis Cochem-Zell gilt während der gesamten Schulzeit, einschließlich des Unterrichts, eine Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Grundschulen, die Primarstufe an Förderschulen sowie Schulen mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung oder dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung. Diese Regelung soll zunächst für die Dauer von zwei Wochen gelten. Weitergehende Hinweise für die Umsetzung erhalten die Schulen direkt von der Schulbehörde des Landes. Nach Erarbeitung der Allgemeinverfügung muss diese nochmals mit der Task Force abgestimmt und sodann veröffentlicht werden. Die Allgemeinverfügung tritt am Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Die Bekanntmachung ist für Samstag, 24.10.2020 geplant. Die Regelungen sind damit  rechtzeitig vor Schulbeginn am Montag, 26.10.2020, in Kraft.  Heute Vormittag, hat auf Einladung des Präsidenten des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek, die Task Force für den Landkreis Cochem-Zell getagt. Neben dem Präsidenten haben in der Task Force  Vertreter des…

weiterlesen