Neuer Eingang in die Stadt Schleiden

Bauarbeiten sollen acht Wochen dauern

Schleiden. Die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Platzes »Am alten Rathaus« in Schleiden als sechste und vorletzte Maßnahme des Masterplans sollen am Montag, 28. September, beginnen.

Die Stadt Schleiden möchte der Platzfläche im Einmündungsbereich »Blumenthaler Straße« (B 265) und der Straße »Am alten Rathaus« einschließlich der Parkplätze ein neues Gesicht geben. Will heißen: Der Stadteingang soll attraktiver und einladender gestaltet werden. Die Bauarbeiten dazu sollen am Montag, 28. September, starten.

Acht Wochen Bauszeit

Die voraussichtliche Bauzeit beträgt acht Wochen. Die Fahrbahn der Straße »Am alten Rathaus« und der Gehweg entlang der Häuserzeile von Nummer 2 bis 5 bleiben unverändert bestehen. Der Gehweg wird mit einem Bauzaun vom Baubetrieb getrennt und die Geschäfte sind während der Bauzeit immer fußläufig erreichbar. Während der Bauarbeiten an den Parkplätzen wird es erforderlich, die Fahrbahn zwischen der Straßenanbindung »Am Burggarten« und der Ampelanlage zeitweise zu sperren.

Umleitung

Eine Umleitung wird über die Straße Im Burggarten ausgeschildert, der Anlieferverkehr wird in Abstimmung mit der Baufirma ermöglicht. Es sei vorgesehen, die Randbereiche entlang des alten Rathauses direkt zu Beginn der Bauarbeiten neu zu pflastern und kurzfristig wieder für den fußläufigen Verkehr uneingeschränkt freizugeben, sagt Andreas Glodowski, der den Masterplan Innenstadt federführend begleitet. Der übrige Bereich werde mit einem Bauzaun abgetrennt, damit die Baufirma dann ohne große Beeinträchtigung der Geschäfte und der Anlieger den Platz neugestalten kann.

Olefpromenade

»Das Prinzip hat sich bewährt«, sagt Bürgermeister Ingo Pfennings, der sich auf einen hellen und freundlichen Stadteingang freut, »im Anschluss fehlt nur noch die Fertigstellung der Olefpromenade, dann sind die beschlossenen Maßnahmen des Masterplans Innenstadt Schleiden komplett umgesetzt.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen