Hochwasserschutz: Erftverband setzt erste Maßnahmen um

Schwerfen. Nach dem extremen Hochwasserereignis im Juli 2016 in Schwerfen und Sinzenich hat der Erftverband erste Maßnahmen umgesetzt.

in extremes Hochwasserereignis hatte im Juli 2016 viele Menschen in den Zülpicher Ortsteilen Schwerfen und Sinzenich betroffen. In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Zülpich hatte der Erftverband daraufhin ein Konzept zur Verbesserung des Hochwasserschutzes erarbeitet. In der Straße »An der Gülichsburg« in Schwerfen ist jetzt eine erste Maßnahme  umgesetzt worden. Eine etwa 30 Meter lange Engstelle des Rotbachs wurde beseitigt. Dadurch soll der Bach künftig etwa 15 Prozent mehr Wasser aufnehmen können, ohne über die Ufer zu treten.
»Es war erschreckend zu sehen, was aus dem eigentlich friedlichen Rotbach werden kann. Deshalb war es wichtig, dass hier etwas unternommen wird und dass hier Lösungen im Sinne der betroffenen Anwohner gefunden wurden«, sagte Bürgermeister Ulf Hürtgen beim Ortstermin in Schwerfen, an dem auch Erftverband-Vorstand Dr. Bernd Bucher, Ottmar Voigt, Beigeordneter der Stadt Zülpich, Dr. Christian Gattke, Abteilungsleiter Flussgebietsbewirtschaftung  eim Erftverband, und Projektleiter Volker Gimmler teilnahmen.

Nur ein Teil des Maßnahmenkatalogs

Dr. Bernd Bucher sprach von einem wirksamen Paket an Maßnahmen, »das dazu führt, dass der Rotbach das Wasser besser durch den Ort leiten kann.« Bucher betonte aber auch, dass die Verbreiterung des Rotbaches aufgrund der beengten Verhältnisse in Schwerfen nur ein Teil eines Kataloges an Maßnahmen sei.
Das Konzept beinhaltet außerdem den Umbau der Straße »An der Gülichsburg«, damit übertretendes Wasser künftig in den Rotbach zurückgeführt werden kann. Diese Maßnahme wird die Stadt Zülpich im kommenden Jahr realisieren. Auch einige Anwohner sind bereits aktiv geworden und haben in Eigeninitative Mauern gezogen, um sich vor möglichen Überflutungen besser zu schützen. »Hochwasserschutz ist immer eine gemeinsame Aufgabe von Erftverband, Kommunen und Bürgern«, sagte Dr. Bernd Bucher und lobte in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten.
Die Entfernung der Engstelle im Rotbach ist aber erst der Anfang eines ganzen Kataloges an Maßnahmen, um den Hochwasserschutz in Schwerfen und Sinzenich zu verbessern. Vergleichbare Arbeiten wie »An der Gülichsburg« sind auch im Bereich der Virnicher Straße geplant. Außerdem werden im Bereich des Bolzplatzes unterhalb des Sportplatzes zusätzliche Retentionsräume geschaffen, in denen das Hochwasser über die Ufer treten kann, ohne Schäden anzurichten.

In Sinzenich wird Bachbett verlegt

Für den Ortsteil Sinzenich sieht das von Erftverband und Stadt Zülpich erarbeitete Hochwasserschutzkonzept sogar eine große Lösung vor. Dort soll der unmittelbar am Ortsrand entlang fließende Marienbach verlegt werden, um Platz für eine Geländeerhöhung zwischen Ort und Gewässer zu schaffen. Außerdem legt der Erftverband hier eine so genannte Sekundäraue an, die von Rotbach und Marienbach durchflossen wird. »Das wird auch optisch eine sehr schöne Maßnahme«, kündigte Dr. Christian Gattke an. Derzeit läuft noch das Genehmigungsverfahren beim Kreis Euskirchen. Und schließlich bekommt der Sportpatz eine neue Zufahrt und die derzeit noch existierende Brücke über den Marienbach wird abgerissen.
Das gesamte Maßnahmenpaket soll beiden Orten ausreichenden Schutz vor einem 50-jährlichen Hochwasser bieten; abschnittsweise wirkt es sogar bis zu einem 100-jährlichen Hochwasser. Bislang kam es an manchen Stellen bereits bei einem 10-jährlichen Hochwasser zu Überflutungen mit Schäden an den umliegenden Häusern. »Einen vollständigen Schutz vor Hochwasser gibt es nicht«, betonte Erftverband-Vorstand Dr. Bucher, »aber durch diese Maßnahmen werden sie definitiv seltener zu Schäden führen.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.