Auftakt im "Nürburgring-Prozess"

Kreis Mayen-Koblenz. Vor dem Landgericht in Koblenz muss sich ab heute unter anderem der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzminister wegen Untreue verantworten.

Deubel hatte versucht für das Projekt "Nürburgring 2009" private Investoren zu finden. Dabei bediente er sich der Hilfe von Finanzvermittlern. Dieses erhielten, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, Provisionen ohne eine Gegenleistung erbracht zu haben. Zudem wirft die Staatsanwaltschaft Deubel eine uneidliche Falschaussage vor. In der Sitzung des durch den Landtag des Landes Rheinland-Pfalz eingesetzten Untersuchungsausschusses zur Nürburgring-Finanzierung vom 02.07.2010 soll er falsche Angaben gemacht haben. Die 4. Strafkammer wird über beide Tatkomplexe gemeinsam verhandeln und entscheiden.

Eine sitzungspolizeiliche Verfügung sorgte vor dem Prozessbeginn für Verwunderung bei den Fotografen und Kameraleuten: "Foto- und Filmaufnahmen von den Angeklagten und deren Verteidigern sind aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes lediglich in der Form erlaubt, dass jeweils die Gesichter vor der Veröffentlichung unkenntlich zu machen sind", heißt es in der Verfügung (Aktenzeichen: 2050 Js 37425/10 - KLs).

Die Sitzung wurde auf Antrag der Verteidiger vor der Verlesung der Anklageschrift unterbrochen. Aus ihrer Sicht enthalte die Anklageschrift wertende Elemente. Das Gericht hat sich zur Beratung zurückgezogen.

Foto: Archiv

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.