Dörfer in Mayen-Koblenz haben Zukunft

Oberfell. Nicht das schönste, sondern das zukunftsfähige Dorf mit Menschen, die sich für ihren Ort einsetzen, steht im Vordergrund des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft". Die Siegerehrung im 50. Kreiswettbewerb nahm Landrat Dr. Alexander Saftig in der Mosella-Halle in Oberfell vor.

Die Zahl der Initiativen und Ideen in den Dörfern des Landkreises sind immens. Mit viel Kreativität wird versucht der demographischen Herausforderung zu begegnen. "Der Wettbewerb leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Nur wenn unsere Dörfer und Städte attraktiv bleiben, ausreichend Bildungs- und Arbeitsangebote anbieten, kann es uns gelingen, die Menschen bei uns zu halten und neue Einwohner zu gewinnen", so Landrat Dr. Alexander Saftig.

Sieger Hauptklasse Gruppe A (bis 1.000 Einwohner):

1. Trimbs

2. Hirten

3. Wierschem

Sieger Hauptklasse Gruppe B (1.000 bis 3.000 Einwohner):

1. Welling

2. Bell

3. Mayen-Kürrenberg

Sieger Sonderklasse Gruppe A (bis 1.000 Einwohner):

1. Langscheid

2. Gering

3. Wanderath

Sieger Sonderklasse Gruppe B (1.000 bis 3.000 Einwohner):

1. Oberfell

2. Kottenheim

3. Saffig

Gesamtsieger des Kreiswettbewerbs wurde Oberfell. Unter anderem wurden die Bemühungen der Moselgemeinde auf ihrem Weg zu einem "Dorf der Generationen" besonders hervorgehoben. Ein Beispiel ist das landesweite Modellprojekt "Villa Ausonius". Hier wird in wenigen Tagen gemeinsam mit einem privaten Investor eine Einrichtung für seniorenbetreutes Wohnen und eine Begegnungsstätte für ältere Menschen eröffnet.

Darüber hinaus wurden noch 15 Aktionen im Sonderwettbewerb "Dorfverschönerung durch Vereine" mit Geldpreisen zwischen 200 und 600 Euro prämiert:

- IG Jugendzentrum Saffig

- Frauengemeinschaft und Gesellenverein Münstermaifeld-Metternich

- Förderverein Junker Schilling, Kottenheim

- Sportverein Laetitia Rüber

- Freundschaftskreis Lucenay-Waldesch

- Pfarrgemeinde Kollig-Gering

- Verkehrsverein Mayen-Kürrenberg

- Kottenheimer Karnevalsgesellschaft

- Heimat- und Verkehrsverein Oberfell

- Organisationsteam Weihnachtsmarkt Saffig

- FWG Waldesch

- Dorf- und Verschönerungsverein Hirten

- Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Waldesch

- Boulefreunde Mayen-Kürrenberg

- Dienstagstreff Trimbs

Foto: Pauly

www.kvmyk.de

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen