Krauses Heimat - in Wort und Bild

Polch. Thorsten Krause hat aus "Urban Sketching" und Geschichten aus der Heimat ein Buch gemacht.

Thorsten Krause ist ein musikalischer Mensch. Der gelernte Schreiner hat die Musik zu seiner Profession gemacht. Er bildet seit vielen Jahren junge Menschen an Musikinstrumenten aus – vornehmlich Saxophon und Klarinette. »Unter anderem beim Musikverein Löf und aktuell auch beim Musikverein Lonnig«, erzählt der gebürtige Trimbser. Krause ist also per se ein kreativer Mensch. Da liegt das Malen und Zeichnen wohl nicht weit entfernt? "In der Schule hatte ich in Kunst nicht unbedingt die besten Noten", schmunzelt Krause. Als er allerdings etwas über die "Urban Sketchers" gelesen hat, versuchte er sich auch auf diesem kreativen Feld.

"Urban Sketching" sind Zeichnungen, die, so Wikipedia, eine Art visuellen Journalismus darstellen, der das Leben so zeigt, wie die Künstler es vor ihren Augen geschehen sehen. Die Zeichnungen sollen die Geschichte der Umgebung, der Orte an denen wir leben oder zu denen wir reisen erzählen, heißt einer der unumstößlichen Grundsätze. "Vor rund sechs Jahren habe ich mit einem Skizzenbuch begonnen. Ich bin als Autodidakt an die Sache herangegangen und es hat großen Spaß gemacht", erzählt Thorsten Krause.

Wenn er mit dem Fahrrad auf dem Maifeld unterwegs war oder einen Abstecher an die Mosel, zur Burg Eltz oder nach Mayen machte, hatte er die Heimat immer auch als Skizze im Fokus. Dabei war die Motivauswahl nicht schwer. Die Heimat habe so viele schöne Orte schwärmt er beispielsweise von der Stiftskirche in Münstermaifeld, Schloss Bürresheim oder der Matthias-Kapelle in Kobern. Binnen zwei Stunden können er das Gesehene vor Ort aufs Papier bringen. "Es kommt natürlich auf das Motiv an", erklärt Thorsten Krause. Und jeder Ort habe eine Geschichte, die es lohne erzählt zu werden. "Als ich ein Eifel-Poster – gestaltet von Stephan Maria Glöckner, den ich als Musiker kenne – gesehen habe und es beim ihm bestellen wollte, hat Glöckner mir spontan dazu geraten meine Skizzen doch in einem Buch zu veröffentlichen", erzählt der Polcher. Der Impuls war gesetzt und Krause machte sich an die Umsetzung, um im Eigenverlag das Büchlein mit seinen Skizzen und den dazugehörigen Geschichten herauszugeben. Und dann kam Corona. Krause konnte in den Lockdown-Zeiten nicht als Musiklehrer arbeiten. "Glücklicherweise konnte man sich mit Kulturprojekten für eine Förderung durch das Land bewerben. Das hat bei einem Projekt mit Kinderliedern und bei meinem Buchprojekt funktioniert", beschreibt der Maifelder den finalen Schritt.

Das Buch "Skizzen meiner Heimat" von Thorsten Krause ist in den Buchhandlungen in Mayen, Münstermaifeld und Polch erhältlich.

Fotos: Pauly

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.