Gebühren(d) gespendet

Mayen. Eine Apothekerin hat zusammen mit ihren Kundinnen und Kunden für die Tafel gespendet.

Menschen bei denen im Fall einer Infizierung mit dem Coronavirus ein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf der Erkrankung besteht, haben in den vergangenen Wochen zwei Gutscheine für jeweils sechs FFP2-Schutzmasken erhalten, die sie in Apotheken einlösen können. Dabei ist je Gutschein eine Eigenbeteiligung von zwei Euro zu zahlen (www.zusammengegencorona.de).

Für Hannelore Steffens, die in Mayen zwei ("Apotheke im Hit-Markt" und "easy Apotheke") und in Andernach eine Apotheke ("Apotheke im Hit-Markt") betreibt, war das der Impuls die Schutzmasken-Gebühr einem sozialen Zweck zukommen zu lassen. "Gerade in der Pandemie sind besonders Menschen betroffen, denen es wirtschaftlich sowieso nicht gut geht. Deshalb habe ich mich entschlossen die Tafeln in Mayen, Polch und Andernach zu unterstützen. Neben der Gebühr von jeweils zwei Euro haben sich auch unsere Kundinnen und Kunden an der Aktion beteiligt. In Andernach sind so bis jetzt 2.000 Euro und in Mayen 5.000 Euro zusammengekommen", erzählt die Apothekerin.

Die Corona-Pandemie ist auch eine Herausforderung für die Tafeln. Das betrifft sowohl den Schutz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort als auch jene, die das Einsammeln der zur Verfügung gestellten Lebensmittel durchführen. In Mayen und Polch partizipieren rund 260 Familien – für einen symbolischen Preis von jeweils drei Euro – vom Angebot der Tafel, die vom Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr getragen wird. "In Mayen können jeden Freitag 130 mit Lebensmitteln fertig gepackte Tüten abgeholt werden. Dazu gibt es einen Stand mit Obst und Gemüse", beschreibt Inge Michels-Proft den momentanen Ablauf in der Eifelstadt. Mit der Spende können wichtige Anschaffungen mitfinanziert werden. "Vor Weihnachten mussten wir ein neues Kühlfahrzeug anschaffen", beschreibt Michels-Proft einen möglichen Verwendungszweck.

Info: 0 26 51 / 9 86 91 47, tafel@caritas-mayen.de

Foto: Pauly

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.