jk

Hoch hinaus beim Lukasmarkt

Mayen. Für neun Tage (13. bis 21. Oktober) herrscht wieder »Ausnahmezustand« in Mayen, wenn der Lukasmarkt als größtes Volksfest im Norden des Landes steigt.

Auch in diesem Jahr dürfen sich die Volksfest-Freunde wieder auf "alte Bekannte", aber auch Neuheiten freuen. "Für jeden Geschmack ist etwas dabei, jeder kommt auf seine Kosten und kann gemeinsam mit der ganzen Familie einen wunderbaren Tag erleben. Die Mischung aus Nostalgie und High-Tech schafft dabei ein besonders buntes Flair", macht Oberbürgermeister Wolfgang Treis Lust auf das traditionelle Fest, das 1405 zum ersten Mal gefeiert wurde. Das Innenstadtvolksfest zeichnet sich durch seine besondere Mischung aus: Rummelplatz, Krammarkt, Pferde- und Schafmarkt sowie verkaufsoffener Sonntag. Auch im 613. Jahr wird es wieder einige Neuheiten geben, die sicherlich begeistern werden: die Schienengeisterbahn "SPUK" auf dem Marktplatz, die Berg- und Talbahn/Musikexpress "Beach Party", die Belustigung "Crazy Outback", der Simulator "Great Movie Ride" vor der Tiefgarage, das Familienrundfahrgeschäft "Voodo Jumper" das Hochfahrgeschäft "Godzilla" an der Kreuzung Kehriger Straße und das Laufgeschäft "Atlantis" am Kreisel Neutor. Auch für die kleinen Volksfestbesucher ist wieder einiges dabei, wie Kettenflieger, Pony-Reiten oder Kinder-Mini-Skooter. An das leibliche Wohl wird ebenfalls gedacht: Imbiss- und Getränkestände mit Waffeln, Lebkuchen, Zuckerwatte, Steaks, Würstchen, Backfisch und vieles mehr. In der letzten Woche sind die ersten Schausteller schon angereist. Anfang dieser Woche wird der Habsburgring gesperrt, damit die großen Fahrgeschäfte aufgebaut werden können. Anschließend folgen die Kleineren. Für Marktmeister Horst Krämer und sein Team bedeutet das höchste Anspannung bis alles soweit ist, damit der Lukasmarkt am Samstag pünktlich um 11 Uhr starten kann. "Wir wünschen uns einen friedlichen Kirmesbetrieb bei einem hoffentlich goldenen Oktober", freut sich Horst Krämer auch in diesem Jahr auf zahlreiche Gäste, die aus der ganzen Region anreisen, um diesen ganz besonderen Markt in der Eifelstadt zu genießen.

www.lukasmarkt.de

Archiv-Foto: Walz

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.