Kulturschaffende im "Haus der Kunst"

Mayen. Ganz im Zeichen der Kunst erscheint die Hauptstelle der Kreissparkasse (KSK) Mayen dieser Tage.

Rund 40 Bilder, Skulpturen und Installationen von Künstlerinnen und Künstlern der Region verwandeln die Flure des Beratungscenters in der Mayener St.-Veit-Straße noch bis zum 26.11. in ein buntes Herbstmärchen.

Dabei war die Idee zur Ausstellung „Haus der Kunst“ aus der Notlage vieler Kunstschaffender während der Pandemie geboren, wo es an Ausstellungsmöglichkeiten mangelte. So lag es auch nahe, dass Thema Corona oder auch die Zeit danach in allen Facetten zum Motto zu nehmen. Viele Künstler haben sich direkt mit dem Thema beschäftigt, andere nutzten die Zeit der Pandemie ganz bewusst, sich mit neuen Ideen für Ihre Werke auseinanderzusetzen.

„Kunst und Kultur und die Menschen, die sie gestalten, sind und bleiben wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Lebens. Das wollen wir aktiv fördern. Die letzte Zeit hat die Kulturbranche besonders hart getroffen und noch immer kann nicht alles stattfinden, was wünschenswert wäre. Hier wollen wir ein Zeichen setzen und mit dem „Haus der Kunst“ Raum schaffen für Begegnungen“, so Karl-Josef Esch, Vorstandsvorsitzender der KSK Mayen, bei der feierlichen Eröffnung.

Immer wieder stellt die KSK Mayen ihr Foyer für Ausstellungen zur Verfügung, doch über 40 Künstlerinnen und Künstler auf einem Flecken vereint, das ist auch in der KSK ein Novum. Bevor es soweit war, startete die KSK eine Postkartenaktion in ihren Filialen. Die nun ausgestellten Kunstwerke und eine kurze Biografie der Künstler wurden auf Postkarten gedruckt, die in allen BeratungsCentern kostenlos erhältlich sind. Weil Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, konnten sich die Kundinnen und Kunden so schon vor der Eröffnung ein Stückchen Kunst mit nach Hause nehmen.

Doch den Künstlerinnen und Künstlern wurde nicht nur ein Raum zum Ausstellen und Verkaufen geboten, darüber hinaus hat die Kreissparkasse Mayen jedem Berufskünstler eine Prämie in Höhe von 300 Euro gezahlt, Hobbykünstler erhielten 100 Euro. „Unsere Künstler liegen uns sehr am Herzen. Mit unserer Aktion wollen wir ein Mut machendes Zeichen setzen und in diesem besonderen Jahr mit der Zahlung der Prämien auch unsere Anerkennung und Zuversicht ausdrücken“, so Esch.

Landrat Alexander Saftig unterstrich, wie wichtig es sei, dass sich öffentliche Institutionen wie die Kreissparkasse Mayen in Sachen Kulturförderung engagieren und Raum für die Künstler schaffen, aber auch Raum für die Bürger, um sich mit der Kunst auseinanderzusetzen: „Kunst soll anregen oder gar auch mal aufregen, auf Unverständnis stoßen. Kunst muss nicht gefallen. Aber in jedem Fall weckt Kunst Aufmerksamkeit und hinterlässt beim Betrachter Spuren.

Die ausstellenden Künstler sind Michael Bertram, Diethilde Bender, Bianca Dworatzek, Maria Ferreira Krämer, Richard Frensch, Michael Geiger, Mircea Handabura, Elisabeth Hansen, Beate und Ulrich Heinen, Sven Hischke, Hans-Joachim Hippel, Martina Ixfeld, Christine Jost, Brigitte Karliner, Gisela Irmtrud Keiffenheim, Marika Kohlhaas, Guido Krämer, Hannelore Langner, Barbara Lübke-Becker, Angela Meinhart, Andrea Montermann, Anja Müller, Juliane Müller, Viktor Neufeld, Angelika Piroth, Editha Pröbstle, Ruth Rebell, Roberto Romero, Eva Rulf, Judith Sauerborn, Fred Schäfer-Schällhammer, Hans-Josef Schmitz, Silvia Schürgers, Helke Stiebel, Kenneth Edward Swinscoe, Beate Thiel, Anne Tiedemann, Gerlinde Weidner-Theisen, Christina Weise, Liselotte Wemander, Sandra Zils.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen