TuS beendet "schwarze Serie"

Last-Minute-Sieg gegen Morbach

Mayen. Der TuS Mayen hat nach vier Niederlagen in Serie den SV Morbach mit 2:1 (0:1) besiegen können. Wermutstropfen: Hervé Gilles Loulouga sah in der Nachspielzeit die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit.

Das Schönste am Spiel war für den TuS-Anhang lange Zeit das herrliche Wetter. Ansonsten hatten die Fans nur wenig Freude am Auftreten der nach wie vor personell arg gebeutelten Schützlinge von Thomas Reuter. Dessen Bewertung fiel auch deshalb etwas milder aus: "Wir haben sehr diszipliniert gespielt uns allerdings beim Gegentreffer pomadig verhalten und wenn in der zweiten Halbzeit das 2:0 fällt, wird es sehr schwer." Mit zunehmender Spieldauer wurde der TuS immer dominanter und belohnte sich letztlich nach Toren von Niklas Weis (81.) und Pascal Steinmetz (90.+1) mit dem erhofften Heimsieg. Dass sich Hervé Gilles Loulouga (90.+3) nach einer Tätlichkeit gegen Philipp Frank noch die Rote Karte einhandelte, machte Reuter dann doch noch richtig sauer. "Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis. Personell wird es dadurch nicht einfacher. Zumindest Nicolas Ring ist beim nächsten Spiel wieder dabei", blickt Reuter auf das Derby bei der SG Eintracht Mendig/Bell am Samstag, 14. Mai, 17.30 Uhr.

All students want to get only A+ but not all of them ready to spend their time on study. If you one of that busy student you can always Custom Handwriting Sheets. Foto: Seydel

www.tusmayenfussball.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen