Vom Hausgebrauch zur ersten Ausstellung

Mayen. Was tun, wenn man zur Verschönerung der Wände etwas sucht, aber nicht das Richtige findet? Die Kürrenbergerin Tanja Bowe (44) ist selbst kreativ geworden.

Wer wissen will was Tanja Bowe macht, der wird in Sachen Fußpflege fündig. Das eigene Fußpflegestudio ist aber nur eine Seite der Kürrenbergerin. Denn seit drei Jahren versucht sie sich in ihrer Freizeit auch als Künstlerin. Und jetzt stellt sie erstmals ihre Bilder aus. Vom 18. bis 25. September sind die im Ladenlokal von "Zeitgeist" in der Göbelstraße in Mayen zu sehen. Der Titel der Ausstellung: "Steel Art Tanja Bowe trifft Zeitgeist LebensArt".

"Ich freue mich ganz einfach auf die Reaktionen. Es ist ja ein Versuch", erzählt sie. Und der Versuch gehört zu ihr, wie die Sonne zum Sommer. "Vor drei Jahren haben wir umgebaut und ich habe nichts Passendes gefunden, um die Wände zu dekorieren. Da bin ich selbst aktiv geworden und hab nach Ideen gesucht und experimentiert. Hängen geblieben bin ich bei der sogenannten Steel Art", beschreibt die Kürrenbergerin den Weg zu ihrem Hobby. Aber was verbirgt sich hinter diesem Begriff? "Ich gestalte Leinwände mit Edelstahl- und Aluminiumeffekten, sowie Leinwände auf Edelstahlplatten. Die Bilder sind in Pouring- und Spachteltechnik gearbeitet. Das Metall in den Bildern fügt sich perfekt in moderne Wohnstile ein", ist sie überzeugt und in ihrem Haus hängen auch überzeugende Argumente. Alles ist aus Spaß an der Kreativität erwachsen. In den Lockdowns konnte sie ihre Profession als Fußpflegerin nicht ausüben, hatte also Zeit und intensivierte ihr Hobby. Als sie dann von immer mehr Kundinnen und Kunden auf die Bilder angesprochen wurde, reifte schließlich die Entscheidung die Bilder auch auszustellen. Das ist ab Samstag der Fall. Und wer Fragen hat, der trifft sie ab 11 Uhr im Ladenlokal von "Zeitgeist" an, sowie am 23. und 24 September nachmittags und am 25. September. 

Foto: Pauly

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.