Weitere Informationen zur Evakuierung

Mayen. Im Rahmen von Tiefbauarbeiten wurde heute Morgen gegen 8 Uhr eine 250 kg schwere Fliegerbombe im Bereich des Löwenkaree (Im Preul) gefunden. Die Entschärfung ist für Samstagmittag, 27. November, 12 Uhr, geplant.

Hierfür ist im Radius von 300 Metern rund um die Fundstelle die Innenstadt zu evakuieren. Betroffen sind rund 1900 Bewohnerinnen und Bewohner sowie diverse Gewerbetreibende im Innenstadtgebiet.

Die Evakuierung beginnt um 8 Uhr. Spätestens um 10 Uhr müssen alle Bewohnerinnen und Bewohner das Evakuierungsgebiet verlassen haben.

Es werden Notunterkünfte in der Sporthalle Hinter Burg und in der Sporthalle der Realschule, Joignystraße, eingerichtet für alle Bürgerinnen und Bürger, die nicht anderweitig unterkommen können.  Die Einhaltung der Coronaregeln ist zu gewährleisten. Ein Buspendelverkehr zu den entsprechenden Sporthallen wird ab 8 Uhr eingerichtet. Bei Bedarf finden Sie sich bitte an folgenden Haltestellen ein: Bushaltestelle Boemundring, Bushaltestelle St. Veit Straße (Berufsbildende Schule) oder ZOB, Habsburgring.

Auch die Geschäfte sowie der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz werden am Samstagvormittag zunächst nicht geöffnet. Das Eifelmuseum sowie der Adventmarkt in der Genovevaburg bleiben am Samstag komplett geschlossen. 

Sobald die Entschärfung erfolgreich durchgeführt wurde, wird dies über die örtliche Presse, auf www.mayen.de/bombenfund sowie dem städtischen Facebook-Kanal www.facebook.com/StadtMayen veröffentlicht. Außerdem erfolgt ein Sirenenalarm.

Für alle, die sich nicht online informieren wollen bzw. können oder die weitergehende Fragen haben, ist auch ein Bürgertelefon eingerichtet, welches heute bis 22 Uhr und morgen wieder ab 7 Uhr besetzt ist. Das Bürgertelefon ist unter 0 26 51 / 88 60 00 erreichbar. Alternativ können auch die 0 26 51 / 88 10 04, 88 10 16 oder 88 62 06 gewählt werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen