stp

"Laachus" macht Lust auf mehr

Mendig. "Herzlich willkommen – Die sagenhafte Vulkanregion Laacher See lädt Sie auf eine spannende Reise durch die von Naturkräften geformte Eifel ein", heißt es in der neuen Imagebroschüre, die Lust auf einen Besuch der "Sagenhaften Vulkanregion Laacher See" machen soll.

Der schwimmende Stein "Laachus" begibt sich auf eine Reise durch die Region, angetrieben von dem Wunsch, eine Antwort auf die eine Frage zu bekommen: "Warum nur kann ich schwimmen, obwohl ich doch ein Stein bin?" Seine abenteuerliche Reise führt ihn wie an einem roten Faden durch die gesamte Vulkanregion, inklusive Abstechern in die Sagenwelt.

Grafisch erstellt wurde der Katalog von der Werbeagentur "Marzi InterMedia". Auf 88 Seiten können sich Interessierte über vielfältige Urlaubsangebote, Gastgeber von Ferienwohnungen, Pensionen oder Hotelbetrieben sowie Restaurants und Cafés informieren. "Darüber hinaus enthält die lebhafte Broschüre viel Wissenswertes aus der Vulkanregion, kompakt aufbereitet und abgerundet von einer Übersichtskarte des Gebietes, ein gelungenes Werk", freut sich Klaus Bell, Vorsitzender des Zweckverbandes Vulkanregion Laacher See. Das Gastgeberverzeichnis wird bei jeder Anfrage deutschlandweit, aber auch verstärkt nach Belgien und in die Niederlande verschickt. Auf touristischen Messen dient es zudem als primäres Verkaufs- und Imagemedium der Region um den Laacher See.

Ein Exemplar gefällig?! Tourist-Information Vulkanregion Laacher See Maria Laach. Das Gastgeberverzeichnis ist auch online auf www.vulkanregion-laacher-see.de verfügbar.????????????

Foto: Vulkanregion Laacher See

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen