SG Eintracht bleibt in der Erfolgsspur

Doppelpack von Yannick Distelrath

Mendig. Die SG Eintracht Mendig/Bell hat das Heimspiel gegen den SV Konz mit 3:0 (2:0) gewonnen. Damit hat der Rheinlandligist seine Ausbeute unter Interimstrainer Thomas Esch auf sieben Punkte aus drei Spielen gesteigert.

Binnen zwei Wochen hat sich die Stimmung bei der SG Eintracht um 180 Grad gedreht. Nach der Niederlage in Schoden waren Team und Umfeld am Boden. Trainer Erkan Göktepeli trat zurück und Thomas Esch übernahm das Ruder, das er mit dem geschafftem Klassenerhalt wieder abgeben will, weil er zur neuen Saison Trainer des FC Plaidt werden soll. In jedem Fall hat sich die Personalie Esch für Mendig bereits gelohnt, denn der Erfolg gibt den Verantwortlichen recht. "Die Mannschaft präsentiert sich als eingeschworenes Team", so der Sportliche Leiter Frank Schmitz.

Gegen den SV Konz musste Thomas Esch allerdings auf den zuletzt wiedererstarkten John Rausch (Urlaub) und Damir Mrkalj (Zerrung) verzichten. Für die beiden torgefährlichen Spieler sprang dieses Mal Yannick Distelrath (15., 45., Foto) als Torschütze in die Bresche. "Das 2:0 war sicher vorentscheidend. Vor diesem Tor hat Florian Schlich einen Schuss der Konzer von der Torlinie gekratzt. In der zweiten Halbzeit haben wir nichts mehr zugelassen", so Schmitz. Den Treffer zum 3:0-Endstand besorgte Philipp Schmitz (82.).

Am Samstag, 2. April, 17 Uhr, spielt die SG Eintracht bei der SG Badem in Kyllburg.

Why Students Should Have Less Homework - Dissertations and resumes at most affordable prices. leave behind those sleepless nights writing your report with our custom Foto: Archiv

www.sgeintrachtmendigbell.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen