"Wer schneller läuft, ist länger tot"

Mendig. Makus Theisen lässt in seinem neuen Krimi "Wer schneller läuft, ist länger tot" zum fünften Mal Kommissar Fritz Weller ermitteln.

Wenn Markus Theisen von seinem neuen Krimi erzählt, merkt man schnell, dass es der vielleicht authentischste seiner Reihe mit Kommissar Fritz Weller ist. "Er ist wie ich ein begeisterter Läufer und hört gerne Queen", zieht er Parallelen. "Wer schneller läuft, ist länger tot" handelt vom Mord an einem bekannten Mayener Läufer, dessen Leiche im Nettetal aufgefunden wird. In seiner Brust steckt ein Wurfspeer, wie er in der Leichtathletik verwendet wird...

Wer die Biographie von Markus Theisen kennt, der weiß, dass der Autor einen Handlungsrahmen gewählt hat, den er bestens kennt. Denn Theisen ist seit 1985 aktiver Läufer, der unter anderem Rheinlandmeister über 800 und 1.500 Meter war. "Laufen und schreiben passen bei mir gut zusammen", schmunzelt der Mendiger. Dabei sei er ja Mittelstreckler gewesen und ein Buch zu schreiben, sei eher wie ein 100 Kilometer-Lauf. Und einen solchen hat er ja im übertragenen Sinne bereits viermal erfolgreich absolviert. Die Resonanz auf seine ersten Kriminalromane gibt ihm jedenfalls recht. Dabei hat Theisen in seinem neuen Buch erstmals reale Handlungsorte genutzt. "Es hat einfach gepasst. Mit Mayen, der westfriesischen Insel Texel und der Provinz Zeeland sind es Orte oder Regionen, die ich selbst sehr gut kenne. Die Leserinnen und Leser können die dort beschriebenen Laufstrecken gerne nach laufen", führt der Krimiautor an, der neben einem Teil in der Gegenwart den Hauptteil im Jahr 1986 spielen lässt.

"Laufen boomte damals so richtig", erinnert sich Theisen, der viel Lokalkolorit sowie Anekdoten einfließen lässt und das heißt auch, dass Mayener Platt "gesprochen wird". "Keine Angst, diese Sequenzen werden auch übersetzt", lacht er. Das passt gut zur Mixtur von Spannung und Humor, die die Leserinnen und Leser erwartet. Erstmals hat Theisen für dieses Buch mit dem "Eifeler Literaturverlag" zusammengearbeitet. Erhältlich ist es in allen Buchhandlungen und auch online.

Mehr über Markus Theisen und seine bisher erschienen Krimis unter: www.das-syndikat.com

Foto: Pauly

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.