Bürger »funken« jetzt in der Eifel

Kreis Vulkaneifel. Im Haus Vulkania in Dreis-Brück wurden die App »VulkaneifelFunk« und das Nachrichtenportal »VulkaneifelNews« der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Wunsch nach einer eigenen Dorf-App habe sich im Austausch mit vielen verschiedenen Gemeinden in den vergangenen Jahren herauskristallisiert, sagte Landrat Heinz-Peter Thiel bei der offiziellen Vorstellung der App »VulkaneifelFunk«  und des Nachrichtenportals »VulkaneifelNews« in Dreis-Brück. Aus diesem Wunsch heraus sei die Idee für die Vulkaneifel-App geboren, die seit dem 1. April zum kostenfreien Download im App-Store (iOS-Geräte) und im Google Play-Store (Android-Geräte) angeboten wird. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhoferinstitut für Experimentelles Software Engineering (IESE) und mit Fördermitteln aus dem Modellvorhaben »Soziale Dorfentwicklung« stellt der Landkreis Vulkaneifel sowohl die App »VulkaneifelFunk« als auch das Nachrichtenportal »Vulkan­eifelNews« für drei Jahre zur Verfügung. Für diesen Zeitraum ist die finanzielle Förderung des Projektes vorgesehen.

Nachrichtenportal und App für den Vulkaneifelkreis

Das Nachrichtenportal »Vulkan­eifelNews« informiert Bürger über Veranstaltungen und Neuigkeiten rund um ihre Gemeinde. Auch Bürger und Vereine können zu sogenannten Reportern werden und über lokale Ereignisse berichten. Jede Verbandsgemeinde im Vulkaneifelkreis hat seine eigene Seite, die unter den folgenden Adressen zu erreichen sind: www.daun-vulkaneifel.de, www.gerolstein-vulkaneifel.de und www.kelberg-vulkaneifel.de. Mit der App »VulkaneifelFunk« können Bürger beispielsweise ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich untereinander zu verschiedenen Themen austauschen. Zur besseren Orientierung ist die App in unterschiedliche Kategorien, beispielsweise »Plausch«, »News« oder »Events« unterteilt. Zusätzlich wird die App mit den Informationen des Nachrichtenportals »VulkaneifelNews« gespeist.

Digitale Vernetzung der Dörfer

Mithilfe der App und des Nachrichtenportals soll es den Menschen innerhalb eines Dorfes und über die Grenzen der einzelnen Dörfer hinweg möglich sein, sich untereinander auf digitalem Wege auszutauschen. In der Gemeinde Dreis-Brück wurde eine Dorf-App des Fraunhofer IESE schon über einen längeren Zeitraum getestet. Helmut Sicken und Simon Hennen berichteten über den Einsatz der App in Dreis-Brück und bezeichneten sie als »App für alle Generationen«, die die Kommunikation untereinander leichter und schneller gemacht habe. Das Fraunhofer IESE, welches zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden gehört, hat mit seiner Plattform »Digitale Dörfer«, die auch für die Vernetzung anderer Gemeinden genutzt wird, die verschiedenen digitalen Bausteine für die Vulkaneifel-App entwickelt.  Diese werden vom Institut auch zukünftig kontinuierlich weiterentwickelt, um sie so den gegebenen Voraussetzungen anzupassen, erklärte das Team, das der Vorstellung der App beiwohnte.


Mehr Informationen zu der App gibt es online unter www.vulkaneifel.de sowie bei der Ansprechpartnerin der Kreisverwaltung Anja Saupe unter Tel. 06592/933579 und per E-Mail an anja.saupe@vulkaneifel.de. Weitere ausführliche Informationen zum Projekt »Digitale Dörfer« sind zu finden unter: www.digitale-doerfer.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.