1 Kommentar

Das große Testen hat begonnen

Rotes Kreuz testet im Landkreis Vulkaneifel

Kreis Vulkaneifel. Seit heute hat jeder Bürger das Recht auf einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche. Im Landkreis Vulkaneifel kümmern sich fünf Ortsgruppen des Orten Kreuzes und die DLRG an drei Tagen der Woche darum.

Ab heute dürfen die Geschäfte in Rheinland-Pfalz wieder öffnen – und das ohne Terminanmeldung der Kunden. Nur – wie lange wird das anhalten? In der vergangenen Woche lag der landesweite Sieben-Tage-Inzidenzwert (Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohner) unter 50 – und somit innerhalb des Bereichs, der den Absprachen aus der jüngsten Konferenz zwischen den Ministerpräsidentinnen und –präsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gemäß Öffnungen möglich macht. Klar sei jetzt schon, in Landkreisen und kreisfreien Städten über einer Inzidenz von 100 werde es diese Öffnungsschritte nicht geben können, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer dazu.

Doch diese Grenze werde sicher bald überschritten werden, schätzen Landrat Heinz-Peter Thiel und Dr. Volker Schneiders, Leiter des Kreisgesundheitsamtes. Denn heute startete das große Testen. „Das wird am Anfang spannend, denn wir werden das Dunkelfeld aufhellen“, vermutet Thiel: „Denn etwa 80 Prozent der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen haben keine oder nur schwache Symptome.“ Doch da ab heute jeder Bundesbürger Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest pro Woche hat, steigt die Zahl der Testungen und somit voraussichtlich auch der entdeckten Infektionen. Um die Vorgabe des Bundes nach dem wöchentlichen kostenlosen Schnelltest zu erfüllen, hat der Landkreis Vulkaneifel fünf Ortsvereine des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gewinnen können, die die Tests ehrenamtlich durchführen. Die Ortsvereine Daun, Gerolstein, Hillesheim, Gillenfeld und Uersfeld bieten die Testungen jeweils montags, mittwochs und freitags von 16 bis 19 Uhr an. In Gillenfeld ist zudem die DLRG mit an Bord.

Das Projekt setzt der Landkreis in Kooperation mit dem DRK-Kreisverband Vulkaneifel e.V., der Technischen Einsatzleitung (TEL) des Landkreises und den jeweiligen Ortsverbänden um. Die Testungen finden jeweils draußen durch geschultes Personal des DRK statt. Eine vorherige Anmeldung für die kostenlosen Schnelltests ist nicht notwendig. Lediglich der Personalausweis oder Reisepass muss mitgebracht werden. Nicht zu den Testzentren kommen dürfen Personen mit Krankheitssymptomen. Sie müssen den Hausarzt oder die Corona-Ambulanz aufsuchen.

Außerdem haben die Akteure vorgesorgt, um mobil aktiv werden zu können. Dazu ist ein ausgemusterter Lkw der Feuerwehr mit Tests und Zubehör ausgestattet worden. „Der kann zum Beispiel an Markttagen, bei Kulturveranstaltungen oder Großveranstaltungen wie Betriebsversammlungen, die nicht ausfallen können, eingesetzt werden“, erklärt Thiel. Auch ein Einsatz in Betrieben, Schulen, Kindergärten oder ähnlichem ist möglich. Außerdem stehen zu den offiziellen Testzeiten zwei Rotkreuzler ehrenamtlich bereit, die eines der Testzentren mit dem Mobil ansteuern, wenn der Andrang dort zu groß werden sollte. Eine Anmeldung für das Fahrzeug ist ab sofort bei Rainer Leuer von der Kreisverwaltung unter Tel. 06592-933210 oder per E-Mail an rainer.leuer@vulkaneifel.de möglich.

Wie viele Menschen die kostenlosen Testungen nutzen werden, vermochten weder Thiel und Dr. Schneiders noch Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Harald Schmitz vorauszusagen. „Heute Morgen hatten wir schon viele Anrufer, die sich informiert haben“, berichtete Diana Peters, Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes, heute Nachmittag. Im Laufe des Montags wurden die Teststationen von den Bürgern schon gut angenommen.

Der Landkreis Vulkaneifel will mit den Tests einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, Infektionsketten aufzuspüren und schneller zu unterbrechen. Ein negativer Test bietet zwar eine Sicherheit, gibt aber keine absolute Garantie dafür, nicht infiziert zu sein. Er schlägt im Allgemeinen nur bei einer Viruslast an, wenn sie für eine Ansteckung Dritter ausreicht. Wer positiv getestet wird, muss in Quarantäne, und das Ergebnis muss durch einen PCR-Test bestätigt werden. Um keine unnötige Zeit zu verlieren, wird bei einem positiven Schnelltest sofort ein zweiter Abstrich für den PCR-Test genommen. Die Probe wird dann im Labor untersucht.

Neben dem Roten Kreuz führen auch einige Apotheken und niedergelassene Ärzte ab heute kostenlose Schnelltests durch. So zum Beispiel die Apotheke im Densborner Gewerbegebiet. Apotheker Adel Bensyde hat extra ein Zelt vor der Apotheke aufbauen lassen. Auch hier erhalten die getesteten Personen einen schriftlichen Nachweis über das Ergebnis. Am ersten Tag haben sich bereits zehn Kunden testen lassen. „Ich vermute, es werden noch mehr Menschen“, sagt Bensyde. Denn er geht davon aus, dass Besucher von Restaurants, Konzerten oder ähnlichem künftig einen negativen Test benötigen werden, um eingelassen zu werden. Um ein zuverlässiges Testergebnis zu erzielen, muss die Probe korrekt entnommen werden. Dafür wurde Michael Sonnen extra von einem Arzt geschult. Positive Tests werden sofort an das Gesundheitsamt gemeldet.

Test-Orte

DRK-Ortsverein Daun, Gäste und Veranstaltungszentrum Forum Daun (Unterer Nebeneingang), Leopoldstrasse 5, 54550 Daun

DRK-Ortsverein Gerolstein, Fuchsbau (Richtung Büschkapelle), 54568 Gerolstein

DRK-Ortsverein Hillesheim, Handwerkerstraße (Nähe Polster Moritz), 54576 Hillesheim

DRK-Ortsverein Uersfeld, Bürgersaal, Schulstraße, 56767 Uersfeld

DRK Ortsverein Gillenfeld/ DLRG Gillenfeld, Mehrzweckhalle Gillenfeld, Schulstraße 12, 54558 Gillenfeld

 

 

Testzeiten:

Die kostenlosen Corona-Schnelltests werden:

 

Montag 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Mittwoch 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Freitag 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

 

an allen 5 Test-Orten durchgeführt.

 

Darüber hinaus gibt es niedergelassene Ärzte und Apotheken im Landkreis, die ebenso dieses Angebot anbieten.

Artikel kommentieren

Kommentar von Ureifler
Täusche ich mich?
Der Test ist eine Momentaufnahme. Seine Aussagekraft endet nach ca. 6 Stunden.
An drei Tagen sind die Impfcentren von 16-19 Uhr geöffnet. Ist da was falsch gelaufen?