"Die geheimnisvollen 13 - zwölf Maare und ein Kratersee"

Erste Tour führt zum Gemündener Maar

Kreis Vulkaneifel. Der Naturpark und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel startet am Sonntag, 5. Juli, in die sechste Saison der Serie ihrer Naturerlebnisführungen.

Lust den Sonntag in malerischer Natur unserer Vulkaneifel-Heimat zu verbringen und dabei noch Wissenswertes über Maare und Vulkane zu erfahren, egal ob alleine, mit der Familie oder Freunden? Auch in diesem Jahr erwarten die Besucher wieder aufregende Erlebnisse und Geschichten sowie interessante Fakten auf den verschiedensten Touren. Noch bis zum 25. Oktober findet jeden Sonntag an einem anderen Maar in der Vulkaneifel eine Führung statt. Begleitet werden diese durch erfahrene und gut ausgebildete Gästeführer des Naturpark und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel. Egal ob Gast oder Einheimischer, groß oder klein, auf diesen jeweils etwa 1,5 bis 2 Stunden langen Touren kann jeder etwas Neues lernen oder auch einfach nur die pure Schönheit der Vulkaneifel in sich aufnehmen, Kraft tanken und Alltagsstress zu vergessen.

Doch halt, warum sind es nur 12 Maare und nicht 13? Was macht den Unterschied zwischen dem Windsborn Kratersee und den Maaren aus? Wie alt sind die Maare in der Vulkaneifel überhaupt? Und welche Geheimnisse lassen sich die Maare sonst noch entlocken? Dies und noch vieles mehr kann der Besucher auf diesen Touren, welche jeweils um 11.00 Uhr beginnen, erfahren. Die Strecken sind je nach Maar zwischen drei und acht Kilometer lang und führen entweder ums Maar herum oder zu diesem hin. Der Preis liegt bei 5 Euro pro Person, Kinder bis 12 Jahre sind frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten jedoch die Regelungen der derzeit gültigen Coronaschutzverordnung. Infos hierüber erhalten Teilnehmende gerne vor Ort oder im Vorfeld beim jeweiligen Gästeführer.

Die erste Tour führt am Sonntag, 5. Juli, zum Gemündener Maar. Die Wanderung startet um 11 Uhr auf dem Parkplatz Waldcafe des Waldcafés, Maarstraße 7 in Gemünden und dauert etwa einenhalb Stunden. Gästeführerin ist Marita Mosebach-Amrhein (Tel: 06551/509042, E-Mail: marita.mosebach@web.de). Das Gemündener Maar ist das kleinste der Dauner Maare, hat aber durch seinen tiefen Trichter die steilsten Hänge. Die vollständig bewaldeten Hänge geben dem Maar ein Flair des Geheimnisvollen, Versteckten. Auch vom Liesertal her ist das Maar nur über einen steilen Anstieg zu erreichen. So lag es zu allen Zeiten ein wenig im Abseits. Bekannt und beliebt ist das Maar als Badesee mit seinem Freibad. Das Maar liegt eingebettet in Unterdevonische Gesteinsschichten. 420 Millionen Jahre Erdgeschichte haben die Landschaft geschaffen. Das werden sich die Teilnehmer der Tour interaktiv anschaulich machen und im Maartrichter auf Spurensuche begeben.

www.geopark-vulkaneifel.de 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.