Neuer Karnevalsverein startet voll durch

Kreis Vulkaneifel. Der KV Owastodtfelder Igeln e.V. hatte sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes ausgedacht: Anstelle einer üblichen Kappensitzung entschied sich der Vorstand des neu gegründeten Vereins für einen Kostümball, bei dem die besten Verkleidungen prämiert wurden.

Dazu hatten sich die Jecken dann auch kräftig ins Zeug gelegt und kamen zahlreich mit vielen herrlichen Kostümeinfällen. Im ausverkauften Bürgersaal war die Stimmung von Anfang ganz auf "Gute Laune" programmiert. Die Jecken schunkelten und tanzten sogar schon in der langen Schlange, die sich an der Kasse bildete, bis ihnen Einlass gewährt werden konnte. Als dadurch etwas verspätet der Vorstand die Bühne betrat, wurde er begeistert empfangen und begrüßt. Eine Besonderheit des Vereins ist das 9-köpfige Damenkomitée, das nur durch den 2. Vorsitzenden Heinz Bauer eine männliche Note erhält.

 

Dieser fühlt sich nach eigenen Aussagen dabei aber "pudelwohl" und führte dann auch locker und mit viel Witz durch das bewusst knapp gehaltene Programm, um allen Jecken genügend Zeit zum ausgelassenen Feiern und Tanzen mit der Stimmungsband "Die Neroburger" zu geben.

Als ersten Höhepunkt sahen die begeisterten Jecken dann die Oberstadtfelder Garde, die wieder mit ihrer Trainerin Tanja Marx einen tollen, schmissigen Gardetanz präsentierten und natürlich um eine Zugabe nicht herum kamen. Danach folgte das Herrenballett "Flying Igel", das in diesem Jahr als Schotten mit Fahne einzogen und für ihre Darbietung frenetischen Applaus ernteten, insbesondere als bei der Zugabe ? ohne das Wissen ihrer Trainerin Carina Thönnes ? einige Hüllen bzw. Kleidungsstücke fielen.

An der am späteren Abend folgenden Prämierung, die durch die Stimmabgabe auf der Rückseite der Eintrittskarte durch alle Jecken im Saal erfolgte,  nahmen 43 (!) Gruppen und Einzelkostüme teil. Die Spannung stieg, als um Mitternacht Ursula Esten-Schaaf (1. Vorsitzende) und Heinz Bauer alle Teilnehmer auf die Bühne baten und die fünf Plätze bekannt gaben und die Preise verteilten. Dies waren im Einzelnen:

1. Platz: Hippies (250 EUR);2. Platz: Gandalf (150 EUR); 3. Platz: Wilden Kerle (50 EUR); 4. Platz: Wickinger (Pittermännchen); 5. Platz (punktgleich): Biergläser und Igel (je eine Kiste Stubbis).

Danach tanzte und schunkelte die ausgelassene Karnevalsgesellschaft bis in die frühen Morgenstunden mit den Neroburgern, die anerkennend das dankbare und tolle Publikum ehrten, das die Band erst nach mehreren Zugaben entließ.

@ Die Bilder des Maskenballs sind auf der neuen Homepage www.Oberstadtfelder-igel.de zu sehen!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.