Anklage gegen "Dauner Spion" zugelassen

Daun. Das Oberlandesgericht Koblenz hat das Hauptverfahren gegen Abdul S., einen Zivilangestellten der Dauner Heinrich-Hertz-Kaserne, eröffnet.

Der 2. Strafsenat - Staatsschutzsenat - des Oberlandesgerichts Koblenz hat die Anklage der Bundesanwaltschaft vom 6. August gegen den 51 Jahre alten Abdul S. wegen des Vorwurfs des Landesverrats in einem besonders schweren Fall und der Verletzung von Dienstgeheimnissen in 18 Fällen zur Hauptverhandlung zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet. Das teilte das Oberlandesgericht in einer Presseerklärung mit. Der Angeklagte ist deutsch-afghanischer Staatsangehöriger. Ihm wird konkret zur Last gelegt, als Zivilangestellter der Bundeswehr in der Heinrich-Hertz-Kaserne in Daun unter Missbrauch seiner verantwortlichen Stellung als Übersetzer Staatsgeheimnisse militärischer Art an Mitarbeiter eines iranischen Nachrichtendienstes weitergegeben zu haben (wir berichteten). Der Angeklagte wurde am 15. Januar festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Zur vorgeworfenen Tat hat er sich bislang nicht konkret geäußert. Die Termine für die Hauptverhandlung sowie den Prozessauftakt wurden noch nicht festgelegt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.