Das Programm für 2022 steht

"Klassiker auf dem Vulkan" vorgestellt

Gemünden. Die SWR Big Band & Max Mutzke sind 2022 die Stars bei »Klassiker auf dem Vulkan« am Gemündener Maar. Ausverkauft ist bereits das Konzert von Brings.

Im vergangenen Jahr fand das Festival »Klassiker auf dem Vulkan« aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt. Auch in diesem Jahr speckten die Veranstalter das Festivals ab. 2022 will das Forum Daun als Veranstalter wieder in die Vollen gehen, sofern die Situation es zulassen wird. »Zum ersten Mal finden alls fünf Veranstaltungen am Gemündener Maar statt«, erklärte Thomas Räthlein, Leiter der Kur- und Freizeitbetriebe Daun, bei der Vorstellung des Programms für 2022 im Forum Daun: »Zum einen ist das der Corona-Situation geschuldet. Zum anderen wollten wir nochmal ein paar Kohlen draulegen.«

Große Unterstützung durch Sponsoren

Ins Forum waren auch zahlreiche Sponsoren gekommen, ohne die das Festival nicht durchführbar wäre. Etliche Sponsoren untersützten »Klassiker auf dem Vulkan« von Anbeginn an, doch es kommen immerwieder neue hinzu. Als Hauptsponsor sitzt wieder die Volksbank RheinAhrEifel im Boot. Als weitere Großsponsoren bringen sich TechniSat und Westenergie ein.

Den Auftakt zu den »Klassiker auf dem Vulkan« 2022 macht am Samstag, 25. Juni, »We rock Queen – The Best of Queen«. Nicht ganz unpassend zur Situation hat die Band ihr Programm mit »The Show goes on« betitelt. Bandleader und Gitarrist Frank Rohles sowie Schlagzeuger Boris Ehlers gehörten zur Originalbesetzung des Queen-Musicals »We Will Rock You« in Köln. Die Bandmitglieder aus der Originalbesetzung von »We Will Rock You« wurden von Queen-Gitarrist persönlich ausgewählt. Rohles arbeitete mehrfach mit May persönlich zusammen. »Wir fühlen uns glücklich, stolz und geehrt, an dieser tollen Veranstaltung teilnehmen zu dürfen«, sagte Frank Rohles, der zur Vorstellung des »Klassiker auf dem Vulkan«-Programms nach Daun angereist war, und versprach: »Wir versuchen immer, das Publikum abzuholen und es in die Show einzubinden.«

Ausverkauft ist bereits das Konzert von Brings am Sonntag, 26. Juni. Nach den coronabedingten Absagen der letzten beiden Brings-Konzerte am Maar ist es nun der dritte Versuch, den Gig stattfinden zu lassen. Zum ersten Mal ist die Kölner Band nicht bei »Klassiker auf dem Vulkan«. Thomas Räthlein blickt zurück: »Wir alle erinnern uns an den ersten Auftritt von Brings, als Peter Brings sich bis auf die Unterhose auszog und von der Bühne aus ins Maar gesprungen ist.«

Aktuelle Songs sowie Soul- und Pop-Klassiker

»Es war nicht ganz einfach, sie zu verpflichten«, sagt Räthlein über die Musiker, die am Freitag, 1. Juli, auf der Bühne stehen. Dann werden die SWR Big Band und Sänger Max Mutzke auf der Maarbühne stehen. Mutzkes Konzerte mit der SWR Big Band verbinden Spielwitz, Spontanität und Virtuosität. Neben den Hits wie »Welt hinter Glas« oder »Can‘t wait until tonight« gibt es Songs aus seinem aktuellen Album »Wunschlos« süchtig sowie Soul- und Pop-Klassiker wie »Me & Mrs Jones« oder »Empire state of mind«.

Ebenfalls bereits 2020 sollte »Die Nacht der Tenöre stattfinden«. Am Samstag, 2. Juli, soll das Konzert nun nachgeholt werden. Der Tenor verkörpert den stürmischen Liebhaber, den galanten Betörer oder den tragischen Helden. Viele Tenorarien zählen zu den musikalischen Höhepunkten einer Oper, etwa »E lucevan le stelle« aus der Oper Tosca oder das »Nessun dorma« aus Turandot.

Die Musik Sting steht am Sonntag, 3. Juli, im Mittelpunkt des letzten »Klassiker auf dem Vulkan«-Konzerts 2022. Unter dem Titel »Message in a bottle – Musik, Wirken und Wesen« hat Rhani Krija, der Sting seit 2003 bei Konzerten und Tourneen immer wieder als Percussionist begleitet und schon als Mitglied bei »Niedeckens BAP« wirkte, zusammen Horst Friedrich, Eddie Gimler, beide bekannt durch »Simply Unplugged«, sowie Michael Jäck an den Keyboards eine Hommage an Sting entwickelt.

Edle Tropfen von Stings Weingut in der Toskana

Hörfunksprecher Helmut Stieglbauer erzählt dazu Anekdoten über Sting und die Entstehung und Inhalte seiner Lieder. Zur Verköstigung werden an dem Abend Weine von Stings Weingut in der Toskana angeboten, die der Musiker alle nach seinen Songs benannt hat.

Die Tickets kosten je Konzert im Vorverkauf 34 Euro (Liegewiese) und 45 Euro (nummerierter Sitzplatz). Erhältlich sind sie bei allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional sowie im Forum Daun unter Tel. 06592/951-311 oder -313. Einlass ist jeweils 18.30 Uhr, die Konzerte beginnen um 20.30 Uhr. Um die Verpflegung der Besucher kümmert sich vor Ort die »Landküche« aus Daun.

www.klassikeraufdemvulkan.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen