1 Kommentar

UPDATE: Eifel Rallye Festival: Auto fährt in Zuschauermenge

Hörscheid. Beim "Shakedown" des Eifel Rallye Festivals in Hörscheid kam es am Nachmittag zu einem schweren Unfall. Ein Auto fuhr in eine Zuschauermenge.

Nach derzeitigen Informationen des Wochenspiegels kam ein Fahrzeug beim sogenannten "Shakedown" in der Maubacharena in Hörscheid beim Herausbeschleunigen aus einer Kurve von der Fahrbahn ab und raste in eine Zuschauermenge. Die Polizei vor Ort sprach nach ersten Kenntnisstand von mehreren Verletzten, unter ihnen zum Teil Schwerstverletzte. Zwei Rettungshubschrauber und mehrere Krankenwagen waren vor Ort, um die Verletzten zu versorgen. Das Rennen wurde abgebrochen. Auf Anfrage sagten die Veranstalter, dass man in engem Kontakt mit der Polizei vor Ort sei und über die genaue Zahl der Verletzten zeitnah informiert werde.

Stellungnahme des Veranstalters zum Unfall:

"Gegen 15.15 Uhr kam beim Shakedown ein Teilnehmer nach rechts von der Strecke ab und fuhr aus bislang ungeklärter Ursache in die Zuschauer, die sich ordnungsgemäß hinter den Absperrungen befanden. Dabei wurden nach dem aktuellen Kenntnisstand sechs Personen verletzt. Unter den anwesenden Zuschauern waren zwei Ärzte und mehrere Rettungssanitäter, die sofort helfen konnten. Die vor Ort anwesenden Rettungskräfte des Veranstalters und die herbeigerufenen Kräfte waren ebenfalls in wenigen Minuten an der Unfallstelle. Vier leichtverletzte Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, von den beiden zwei Schwerverletzten wurde eine Person mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Der Shakedown wurde sofort abgebrochen. Die Veranstaltung wird in einer dem Anlass angemessenen Weise mit dem Welcome-Abend ab 20.30 Uhr fortgesetzt. Sollten weitere Personen vom Unfall betroffen sein, die sich vor Ort nicht gemeldet haben bitten wir diese sich mit dem Veranstalter in Verbindung zu setzen." 

Unfallfahrzeug beschlagnahmt, Ermittlungen aufgenommen

Wie das Polizeipräsidium Trier am Freitagmorgen mitteilte, verlor der 55-jährige Fahrer des Rallyefahrzeugs ausgangs einer Kurve offenbar die Kontrolle über sein Auto und kam auf der anschließenden Geraden von der Fahrbahn ab. Anschließend durchfuhr er ein Absperrnetz und kam auf einer Wiese zum Stehen. Zwei der insgesamt sechs Verletzten, ein holländisches Ehepaar, wurden mit schweren Verletzungen in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Nach Angaben der Ärzte ist der Gesundheitszustand des 57-jährigen Ehepaares derzeit stabil. Drei weitere Zuschauer wurden mit leichteren Verletzungen ebenfalls in Krankenhäuser gebracht. Sie wurden mittlerweile wieder entlassen. Ein weiterer Mann wurde ambulant vor Ort behandelt. Mehrere Augenzeugen wurden ebenfalls vor Ort von Notfallseelsorgern betreut. Fahrer und Beifahrer des Unfallfahrzeuges blieben laut Polizei unverletzt. Die Polizeiinspektion Daun und die Staatsanwaltschaft Trier haben unterdessen die Ermittlungen aufgenommen. Das Unfallfahrzeug, ein Audi Quattro, wurde beschlagnahmt. Ein Sachverständiger ist mit der Erstattung eines Gutachtens zum genauen Unfallhergang und zur Unfallursache beauftragt worden. Die Polizei bittet weitere Verletzte und Zeugen, sich mit der Polizeiinspektion Daun, Tel. 06592/96260, in Verbindung zu setzen.

Artikel kommentieren

Kommentar von Peter Klein
Alte dicke Männer in dicken Autos... so der vermeintliche Sport. Um 9:00 Uhr raste einer dieser Piloten beinahe in eine Herde Kühe, die bei Üdersdorf zum Weiden die Straße in Begleitung überqueren mussten. Wer nennt das Ding endlich beim Namen: ein Anachronismus, der vielleicht das eine oder andere private Defizit kompensiert, aber mit Sport so gar nichts zu tun hat.