In Hillesheim entsteht 2. Corona-Ambulanz Vulkaneifel

Hillesheim. Kurz nach der Eröffnung der „1. Corona-Ambulanz Vulkaneifel“ in Daun begannen am Mittwoch die Aufbauarbeiten für die zweite Ambulanz in Hillesheim.

Am Dienstag öffnete in Daun die „1. Corona-Ambulanz Vulkaneifel“ in Daun ihre Türen (wir berichteten). Innerhalb von 1 Stunde und 15 Minuten wurden in Daun die ersten 20 Patienten im Echtbetrieb behandelt. Am gestrigen Mittwoch begann die Aufbauphase einer „2. Corona-Ambulanz Vulkaneifel“ in der Hillesheimer Markthalle. Für den Standort Hillesheim habe man sich aufgrund der zentralen Lage im Kylltal entschieden, erklärte Landrat Heinz-Peter Thiel im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch vor Ort in der Markthalle in Hillesheim. 

Ambulanzen schaffen Entlastung

Wie auch die Corona-Ambulanz in Daun soll die Ambulanz in Hillesheim dafür sorgen, den Druck von den Krankenhäusern und hausärztlichen Praxen zu nehmen. Patienten melden sich im Verdachtsfall zuerst bei ihren Hausärzten und werden danach bei Bedarf in die Corona-Ambulanz bestellt. „Die Lawine wird uns früher oder später erfassen. Unser Ziel ist es daher, die Pandemie zu strecken und zu verzögern. Aufhalten können wir sie nicht“, so Thiel. Dr. Volker Schneiders, Leiter des Kreisgesundheitsamtes ergänzt: „Wir können eine Durchmischung von gesunden und infizierten Personen nur verlangsamen.“

Erst einmal wird die Ambulanz in Hillesheim mit fünf Praxen besetzt: die Gemeinschaftspraxis Stollenwerk, Becker und Niesen (Hillesheim) sowie die Praxen Jüngt (Jünkerath), Bogs (Lissendorf), Tsallas (Stadtkyll) und Holbach (Steuerungspraxis, Hillesheim). Sowohl die Ambulanz in Daun als auch die in Hillesheim stehen grundsätzlich jedoch allen niedergelassenen Ärzten in der Vulkaneifel zur Verfügung, auch über Kreisgrenzen hinweg. So hätten laut Heinz-Peter Thiel auch schon Ärzte aus Manderscheid oder Kaisersesch Interesse an den Corona-Ambulanzen gezeigt. 

Eröffnung am Montag

Die „2. Corona-Ambulanz Vulkaneifel“ in Hillesheim soll am Montag eröffnen, bei Bedarf auch schon am Freitag. Dann können infektiöse Patienten sowie Patienten mit Verdacht auf eine spezifische Atemwegserkrankung in bis zu 15 Behandlungsboxen in der Markthalle behandelt werden. Wie auch schon in Daun werden die Behandlungsboxen von der Firma Messebau Hannover zur Verfügung gestellt und aufgebaut. Zusätzlich helfen verschiedene Firmen aus der Region, die Feuerwehren und das DRK aus Hillesheim, Gerolstein und Jünkerath sowie weitere freiwillige Helfer beim Aufbau der Ambulanz. 

Erreichbarkeiten der beiden Corona-Ambulanzen Vulkaneifel:

Daun:  HVZ Dr. Schnieder, Tel. 0151/70188139

Hillesheim: Tel. Vereinbarung mit dem Hausarzt

 

UPDATE: 

Im Laufe des Donnerstags hat sich die Praxis Brochhausen aus Gerolstein der gemeinsamen Kooperation der fünf Praxen aus Hillesheim, Jünkerath, Stadtkyll und Lissendorf und des Landkreises angeschlossen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.