Der Obere-Kyll-Crosslauf feiert kleines Jubiläum

Birgel. Wie immer wird im März die Vulkaneifel-Crosslaufserie durch den Oberen-Kyll-Crosslauf in Birgel abgeschlossen. Nach den Crossläufen in Ellscheid, Mehren und Gerolstein-Büscheich folgt diesmal das Finale am Samstag, 16. März.

Ausrichter ist der VfL 09 Jünkerath mit seinem bewährten Helfer-Team. VfL-Vorsitzender Andreas Mai ist voller Hoffnung, dass viele Leistungssportler und Breitensportler nach Birgel kommen werden. Auch wenn sich jetzt mit dem Februar offensichtlich auch die frühlingshafte Wetterlage wieder verabschiedet hat. Die Teilnehmerzahlen beim Crosslauf in Birgel waren in den letzten Jahren völlig unabhängig von der jeweiligen Wetterlage.

Der Obere-Kyll-Crosslauf feiert „kleines“ Jubiläum: Zum 30. Male richtet der VfL Jünkerath den Lauf aus

Der Crosslauf kann hierbei auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. Als Alternative zu Ausdauerläufen auf der Bahn richtete der VfL ihn erstmalig im Jahre 1984 aus. Als Laufgelände wurde die südwestliche Kylltalseite im Jünkerather Wald beim Dominikus-Savio-Haus gewählt. Aufgrund des steilen, "sonnenarmen" Geländes hatten Organisation und Athleten hier von vorneherein mit sehr harten Bedingungen zu kämpfen. Als dann das Wetter auch nicht mehr "mitspielen" wollte, wurde die Veranstaltung 1986 kurzerhand in die beschaulichere Wald- und Wiesenlandschaft bei Birgel verlegt. Da hier die Sonne im März gerade auch nachmittags schon "wärmen" kann und das Geländeprofil nicht so extrem ausgeprägt ist, erwies sich die Entscheidung als richtig.

Auf Initiative vom damaligen Crosslauf-Organisator Heinz Reifferscheid konnte der VfL beim "OK" in der Vergangenheit zahlreiche erfolgreiche Ausdauersportler aus der Region -und darüber hinaus- willkommen heißen, unter anderem Karl Fleschen, Erik Simonis, Klaus Klaeren, Herbert  Ehlen, Marc Kowalinski und Lars Haferkamp konnten hier schon als Gewinner beglückwünscht werden.  

Mehr zum Crosslauf unter www.lgvulkaneifel.de und www.vfl-09-juenkerath.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.