Claudia Neumann

Wochenspiegel-Ehrenorden zeichnet besonderes Engagement aus

Trier. Im Vorfeld des Prinzenempfangs in der Europahalle wurden soeben wieder die traditionellen Auszeichnungen in vier Kategorien verliehen.
Bilder
zur Bildergalerie

Großer Bahnhof in der Europahalle: bevor die närrischen Hoheiten der Region sich zum großen Prinzenempfang einfinden, hat der WochenSpiegel traditionell wieder Ehrenorden für herausragendes Engagement in verschiedenen Kategorien verliehen.

Kultur: Ralf Butterweck

In der Kategorie Kultur wurde Ralf Butterweck geehrt - erster Vorsitzender der Bitburger Volkstanzgruppe, dem der wuchtig-kraftvolle Eifeler Volkstanz ganz besonders am Herzen liegt. Seit mehr als 50 Jahren schwingt er selbst begeistert das Tanzbein und sorgt auch dafür, dass dieses traditionelle Kulturgut sich stets "verjüngt" und somit auch in Zukunft Bestand hat. Neben traditionellen Volkstänzen stellen auch Garde und Showtanz einen wichtigen Bestandteil der Gruppe dar.

Soziales: Karl-Rainer Heiderich

Karl-Rainer Heiderich, langjähriger Vorsitzender der Trierer Karnevalsgesellschaft Onner Ons, wurde für sein soziales Engagement geehrt. Er ist Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins "Die kleine Pyramide, der Kindern aus dem ägyptischen Luxor medizinische Hilfe und Unterstützung bietet. Auch als Blutspender beim Deutschen Roten Kreuz, Arbeits- oder Sozialrichter am Gericht oder als ehrenamtliches Mitglied im Sozialverband VdK engagiert sich Heiderich.

Wirtschaft: Alfons Jochem

Der Ehrenorden in der Kategorie Wirtschaft ging an Alfons Jochem. Vorstand der Volksbank Trier, Vorsitzender der Herbert und Veronika Reh Stiftung, Vorstand der Kulturstiftung der Stadt Trier, Mitglied im Aufsichtsrat der Lebenshilfe Trier-Saarburg oder im Kuratorium der Da-Sein Hospizstiftung und nicht zuletzt Vorstandssprecher des SV Eintracht Trier: Jochems Engagement und Verantwortungsgefühl gegenüber Trier und der Region ist groß und vielfältig.

Brauchtum: Marcus Heintel

Im Bereich Brauchtum wurde Marcus Heintel ausgezeichnet, der als Bürgermeister auch Vorsitzender des Fördervereins für Ehrenamt & Kultur der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ist. Als Zeichen der Solidarität und der Freundschaft hat er im vergangenen Jahr das ukrainische Nationaltrachtenfest "Vyshyvanka an die Mosel geholt und damit beachtliche Spenden für humanitäre Projekte im Kriegsgbiet generieren können. Weitere Projekte widmen sich der Mundart oder dem Bau einer Schulküche in Ruanda.

 


Meistgelesen