Frederik Scholl

Auch Kuscheltiere wurden geimpft

Kreis Euskirchen. Die Impftermine für Kinder werden im Kreis Euskirchen sehr gut angenommen, allerdings herrscht noch eine Booster-Lücke bei Erwachsenen.
Bilder
zur Bildergalerie


Ein bisschen nervös war sie schon, die elfjährige Samira. Mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Alina ging es in die Kabine, wo die Kinderärztin Dr. Sophie Maasewerd schon wartete. Während Samira sicherheitshalber auf dem Schoß ihrer Schwester Platz nahm, verwickelte die routinierte Ärztin sie in ein Gespräch über Samiras Hobby Turnen – und schon war der kleine Piks vorbei. Das Mädchen war ebenso überrascht wie erfreut, nahm verdientermaßen noch die Urkunde »für besondere Tapferkeit« und Süßigkeiten entgegen und verließ freudestrahlend das Kreishaus.
So wie Alina ging es am Samstag über 400 Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren, die hier eine Corona-Schutzimpfung erhielten. Nicht mitgezählt und damit in keiner RKI-Statistik sind dabei die Kuscheltiere, die in großer Zahl ebenfalls einen symbolischen Impfpiks erhielten. »Das läuft hier sehr gut und entspannt«, resümiert Julia Baron, Geschäftsbereichsleiterin der Kreisverwaltung. Ihr Team hat in den vergangenen Wochen mehrere Impfaktionen für Kinder organisiert. »1.500 Kinder sind hier im Kreishaus bisher gegen Corona geimpft worden.«

Weitere Kinderimpftermine

Und die Nachfrage ist immer noch beachtlich, so dass an den kommenden drei Samstagen (5., 12. und 19. Februar) weitere Impftermine bei den Maltesern in Euskirchen (Am Schwalbenberg 3) stattfinden. Eine Anmeldung ist über die Homepage des Kreises Euskirchen möglich: https://corona.kreis-euskirchen.de
Während der »Run« auf die Kinder-Impftermine also immer noch recht hoch ist, lässt die Impfbereitschaft bei Erwachsenen trotz massiv steigender Inzidenzzahlen deutlich nach. Dieser allgemeine Trend ist bundesweit, aber auch im Kreis Euskirchen zu spüren. Während noch vor wenigen Wochen über 1.000 Impfungen pro Tag an den öffentlichen Impfstellen in Marmagen und Euskirchen verbucht wurden, sind es aktuell an manchen Tagen nur noch 200 bis 300. Das bestätigt auch Werner Crommen, der die KoCI (Koordinierende Corona-Impfeinheit) leitet. Das liege zum einen natürlich auch an der erfolgreichen Kampagne bisher. »Im gesamten Kreisgebiet hat es seit November rund 105.000 Impfungen gegeben. Von denen sind etwa 38.000 an den öffentlichen Impfstellen in Marmagen, Mechernich und Euskirchen verzeichnet worden, 67.000 sind über die Hausärzte gelaufen«, so Crommen.

Booster-Lücke bereitet Sorgen

Sorge bereitet den Verantwortlichen im Kreishaus vor allem die sogenannte Booster-Lücke. Darunter sind diejenigen zu verstehen, die bereits die Erst- und Zweitimpfung erhalten haben, sich aber noch keine Auffrischungsimpfungen (»Booster«) geholt haben. »Das sind im Kreis Euskirchen rund 29.000 Menschen«, sagt Crommen.
Die Kreisverwaltung wird daher weitere mobile Impfaktionen – etwa an Schulen oder auf dem Parkplatz von Supermärkten – anbieten. Damit besteht im Kreisgebiet nicht nur an sieben Tagen der Woche die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, sondern der Kreis »geht auch noch näher an die Bürgerinnen und Bürger ran«, so Landrat Markus Ramers. »Wir klären auf, wir informieren und wir tun alles, um es den Menschen so einfach wie möglich zu machen. So kann man seit Längerem spontan und ohne Anmeldung in eine Impfstelle kommen.« Damit gibt es im Kreis Euskirchen auch weiterhin neben dem Impfangebot der Hausärzte eine zweite starke Säule durch den öffentlichen Gesundheitsdienst – übrigens nicht nur für den »Booster«, sondern natürlich auch für Erst- und Zweitimpfungen.
Eine Übersicht über die öffentlichen Impfstellen und Anmeldemöglichkeiten findet man auf der Homepage des Kreises: https://corona.kreis-euskirchen.de