Der LEADER-Zug nimmt Fahrt auf

Die Förderregion »Zülpicher Börde« stellte NRW-Umweltminister Johannes Remmel die ersten Projekte vor
Bilder

»Die Bördebahn durchschneidet das Gebiet der LEADER-Region Zülpicher Börde nicht, sondern sie verbindet es«, stellte Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen klar. Vor rund einem Jahr erhielt die Region den EU-Förderzuschlag. Seitdem sind viele Ideen entwickelt worden. Während einer Fahrt mit der verbindenden Bördebahn stellten die Akteure der Lokalen Aktionsgruppe des LEADER-Projekts dem NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) die ersten Schritte und Ideen vor. Dass die Bördebahn endlich an allen Wochentagen verkehrt, ist ein Wunsch der Bördebewohner. Derzeit fährt sie an Wochenenden und Feiertagen. Das ist bürgerlichem Engagement zu verdanken. 2,3 Millionen Förderbudget In Nemmenich etwa, wo die Fahrt startete, haben die Einwohner die Bahnstation selbst auf Vodermann gebracht, wie Ortsvorsteherin Luzia Schumacher schilderte. Auch das LEADER-Projekt zielt auf das Engagment der Menschen vor Ort ab. Die LEADER-Region Zülpicher Börde verfügt über 2,3 Millionen Euro Förderbudget. Insgesamt sollen 3,5 Millionen Euro in Projekte umgesetzt werden. »500.000 Euro haben wir bereits in Projekte gebunden«, verkündete Albert Bergmann, Vorsitzender der LEADER-Region. Eines der Projekte ist das »Rheinische Zentrum für Gartenkultur«, das Christoph M. Hartmann, Geschäfstführer des Gartenschauparks Zülpich, vorstellte.
Gartengestaltung
Er erklärte, dass das Interesse an Gärten in der Region zwar hoch sei, aber Kenntnisse zur landschaftsbezogenen Gestaltung oft fehlten. Das Projekt soll im Zülpicher Seepark entsprechende Kurse für Laien und Fachleute anbieten. Zudem sollen in der LEADER-Region Schauflächen an öffentlich wirksamen Orten angelegt werden.
Heidrun Düssel-Siebert, Leiterin der Biologischen Station Düren, machte auf die Felder entlang der Strecke aufmerksam. Viele Menschen würden sie als öde empfinden. »Aber diese Agrarsteppe ist eine faszinerende Landschaft«, erklärte sie. Es sei das einzige Gebiet in NRW, in dem der Feldhamster und die Grauammer zu finden seien. Die Biologischen Stationen Düren, Euskirchen und Bonn/Rhein-Erft wollen es deshalb den Menschen mit dem Projekt »Lebendige Börde« näherbringen.
Aus Weilerswist waren Achim Sondermann, Leiter der dortigen Musikschule, und einige seiner Schützlinge gekommen. Sie stellten das Offbeat-Projekt vor, in dem Jugendliche mit professionellen Coaches rund ein Jahr lang ein eigenes Musical auf die Beine stellen. LEADER
Zur LEADER-Region Zülpicher Börde zählen  Zülpich, Weilerswist, Erftstadt Vettweiß, Nörvenich und das südliche Gebiet Erftstadts. LEADER ist die Abkürzung der französischen Übersetzung für »Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft« und ist ein EU-Förderprojekt für den ländlichen Raum. Alle Vereine, Verbände, Unternehmen und Bürger können Projektideen einbringen. Die Lokale Aktionsgruppe entscheidet über die Verteilung der Fördermittel.
www.zuelpicherboerde.de


Meistgelesen