mn

Der Morgen nach der Katastrophe

UPDATE: Leider sind momentan, Stand 10 Uhr, acht Todesopfer zu beklagen. Nach Mitteilung des Kreises Euskirchen ist die Kommunikation weitgehend ausgefallen, in vielen Teilen des Kreises sind Internet und Telefonverbindungen eingeschränkt. Auch die 112 ist nicht erreichbar. Es wird daran gearbeitet in allen Ortschaften des Kreises zentrale Anlaufstellen zu errichten. Bitte versuchen Sie es dort oder bei der 110.
Bilder
Video

Die Lage in Schleiden, Gemünd, Oberhausen ist derzeit sehr kritisch, es finden Menschenrettungen statt. Teilweise besteht kein Zugang. Die Menschen werden Richtung Mechernich evakuiert. Flamersheim wird weiterhin evakuiert. Aus der Steinbachtalsperre wird Wasser abgepumpt. In Weilerswist sowie in weiten Teilen des Kreises besteht Hochwassergefahr. Aufgrund der Verbindungsprobleme kann der Kreis Euskirchen derzeit nur unregelmäßig Sachstandsmeldungen rausgeben.

Der Morgen danach

Der Morgen nach einer ganz schlimmen Nacht. In Nettersheim, wo sich das Wasser meterhoch durch den Ort wälzte, stehen die Menschen fassungslos vor den massiven Zerstörungen. Dort, wo es möglich ist, sind die Aufräumungsarbeiten im Gange. Die Wassermassen haben den Bahndamm komplett unterspült und fortgerissen. Die Schienen schweben in der Luft. Autos wurden übereinander geschoben, Benzingeruch liegt in der Luft. Ähnlich katastrophal wie in Nettersheim sieht es im gesamten Kreisgebiet aus. An vielen Orten gab es massive Überschwemmungen, Menschen gerieten in akute Lebensgefahr. Leider sind, so Landrat Markus Ramers in der Videobotschaft aus der Nacht, mittlerweile zwei Todesfälle bekannt. In Nettersheim war die Lage so dramatisch, dass die Feuerwehr über die sozialen Netzwerke nach Besitzern von Schlauchbooten suchte. Zudem wurde dort ein Kran genutzt, um eine Person vom Dach eines Hauses zu bergen. Kritisch war die Lage auch an der Steinbachtalsperre, wo das Wasser über die Krone der Staumauer lief. Personen, die in Euskirchen im Thomas-Esser-Berufskolleg untergebracht waren, mussten in die Gesamtschule Weilerswist verlegt werden, weil es dort einen Stromausfall gegeben hatte und und Wasser im Kellerbereich eingedrungen war. In Iversheim ist ein Gebäude eingestürzt, ein weiteres drohte in der Nacht einzustürzen. In Bad Münstereifel wurden die Menschen aufgerufen, die Obergeschosse der Häuser aufzusuchen, da sich die Wassermassen mit unvorstellbarer Wucht mitten durch die Stadt wälzten.

Stromausfälle

In den Kommunen des Südkreises gibt es nach Mitteilung der e-regio zurzeit großflächige Ausfälle in der Stromversorgung. Betroffen sind: Blankenheim, Dahlem, Heimbach, Hellenthal, Kall, Nettersheim, Schleiden sowie Teile von Mechernich und Bad Münstereifel. In den Euskirchener Stadtteilen Kuchenheim, Stotzheim, Südstadt Euskirchen, Flamersheim, Niederkastenholz und Schweinheim gibt es eine großflächige Störung in der Trinkwasserversorgung. Grund: Wegen Überflutung ist das Wasserwerk Arloff ausgefallen.

Notruf 112 ausgefallen

Laut Katwarn meldet zudem die Leitstelle des Kreises Euskirchen, das die Notrufnummer 112 im Kreisgebiet ausgefallen ist. Im Notfall sollen sich die Menschen an die Einsatzkräfte vor Ort werden. Zudem sind die Telefon- und Mobilfunknetze gestört.