Michael Nielen

Ein Stadtfest, eine Goldhochzeit und ein großes Brunnenfest

Mechernich. Die Stadt Mechernich feiert am Samstag und Sonntag, 13. und 14. August, ein große Fest dank bemerkenswerter Jubiläen.

Bilder

Mechernich und Kommern begehen am Samstag und Sonntag, 13. und 14. August, nicht nur den den 50. Jahrestag der »zweiten« kommunalen Neugliederung, oder besser gesagt »Goldhochzeit«. In Kommern wird samstags mit viel Musik auf dem Arenbergplatz gefeiert. Sonntags, 14. August, steht zudem das traditionelle Mechernicher Brunnenfest im Fokus. Die Veranstaltung mit Volksfestcharakter kann ihr 25-jähriges Jubiläum feiern.

Das Ereignis wirft bereits am Freitag, 12. August, seine sportlichen Schatten voraus, wenn ein Feld französischer Radrennfahrer aus der Partnerstadt Nyons gegen 16 Uhr vor dem Mechernicher Rathaus einläuft. Ebenfalls bereits am Freitagabend wird eine Gemeinschaftsausstellung Mechernicher Künstler unter dem Titel »Kommernich« in der Galerie im Rathaus von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Kurator Franz Kruse eröffnet.

»Stadtfeste haben lange unter Corona gelitten. Umso erfreulicher ist, dass wir jetzt beide Anlässe feiern können«, sagte Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick vor einigen Tagen bei einer Pressekonferenz, die im Mechernicher Rathaus stattfand. Dort wurde das Programm zum Festwochenende vorgestellt.

Für die heutige Stadt Mechernich sei die zweite kommunale Neugliederung bedeutsamer gewesen als die erste, bei der zunächst zwei selbstständige Großgemeinden, die Gemeinde Veytal und die Gemeinde Mechernich gebildet wurden, betonte Schick.

Mit der Fusion der Kreise Schleiden und Euskirchen 1972 sei dann über Gerichtsbezirks-, Fußballkreis-, Kammerbezirks- und Bistumsgrenzen hinweg ein völlig neues Gebilde in Angriff genommen worden, dessen Bewohner sich erst allmählich, dafür aber heute umso gründlicher als Bürger einer Stadt empfänden. Insofern solle das Stadtfest diese Neugliederung auch dokumentieren.

»Wir freuen uns das Fest unterstützen zu können, das ist für uns Ehrensache«, erklärte Achim Diewald, Repräsentant und Kommunalbetreuer des Stadtfest-Hauptsponsors Westenergie.

Ähnlich sah das auch der Dezernent und Orgateamleiter Ralf Claßen von der Stadt Mechernich: »Es soll kein Fest der Funktionäre werden.« Der Stiftungsvorsitzende der gemeinnützigen Mechernich-Stiftung betonte weiter: »Wir planen ein Fest der Bürger!«

»Das Orga-Team des Brunnenfestes ist nach besten Kräften bemüht, die Rekordbeteiligung 2018 wieder zu erreichen«, sagte der Chef des Orga-Teams, Heinz Schmitz. Er ist seit Bestehen des Brunnenfestes immer bemüht, den Besuchern nicht nur ein tolles Fest zu bieten, sondern ihnen auch die Leistungsfähigkeit der Mechernicher Geschäftswelt zu zeigen. Daher wurden auch wieder Freiberufler, Vereine und Organisationen dazu eingeladen, beim Mechernicher Brunnenfest dabei zu sein.

25 Jahre Mechernicher Brunnenfest

Der Termin steht, die umfangreichen Vorbereitungen sind nahezu abgeschlossen. Das Mechernicher Brunnenfest, das am Sonntag, 14. August, sein 25-jähriges Jubiläum feiern kann, findet wieder statt. Das weit über die Stadt- und Kreisgrenzen bekannte Brunnenfest unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick hat sich in dieser Zeit zu einem wahren Volksfest gemausert. Es hat sich im Laufe der Jahre zu einer Traditionsveranstaltung und einem bedeutendem Faktor für die heimische Wirtschaft entwickelt.

Zehntausende Besucher werden auch am 14. August wieder in der gesamten Mechernicher Innenstadt erwartet. Der Orga-Chef Heinz Schmitz ist sich sicher: »Es ist stets aufs Neue eine willkommene Gelegenheit, sich einem breiten Publikum aus nah und fern zu präsentieren.« Und dafür hat man für die Besucher ein ansprechendes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Die gesamte Innenstadt von der Bahnstraße und der Bergstraße bis zu den drei Plätzen in der City, vor allem aber der Bereich vor Rathaus und Polizeigebäude sind in Beschlag. Um 9.30 Uhr zelebriert auf dem Brunnenplatz der lange in Mechernich wirkende nigerianische Priester Dr. Innocent Dim eine Freiluft-Messe, die Predigt hält Diakon Manfred Lang. Thema ist die Hochzeit von Kanaan. Die Bergkapelle umrahmt den Gottesdienst musikalisch. Es werden Liedhefte zum Mitsingen verteilt. Um 10.15 Uhr treffen sich Fahnenabordnungen der Vereine auf dem Nyonsplatz und ziehen mit Musik über die »Festmeile« bis zur Bühne vor dem Rathaus. Die offizielle Eröffnung ist für 11 Uhr vorgesehen.

Dabei wollen dem Mechernicher Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick die Verwaltungschefs der europäischen Partnerstädte zur Seite stehen, Pascal Lantheaume, der stellvertretende Bürgermeister von Nyons, und Jacek Pauli, der Bürgermeister von Skarszewy. Beim 25-jährigen Jubiläum des legendären Mechernicher Brunnenfestes sind ein Handwerkermarkt in der Bahnstraße, Oldtimershow, Gewerbepräsentation, zwei Bühnenprogramme (vor dem Rathaus und auf dem Bleibergplatz) und eine Vereins- und Ehrenamtsstraße mit Selbstdarstellung und Angeboten der reichen städtischen Vereinswelt, der Schulen, Institutionen und Kindergärten vorgesehen. Auch Feuerwehren, Rotes Kreuz, Rettungsdienst, Technisches Hilfswerk und Bundeswehr wollen sich präsentieren.

Der altgediente Brunnenfestmanager Heinz Schmitz sowie Petra Himmrich und Margret Eich von »Mechernich aktiv« haben eine große Zahl von Gewerbetreibenden, die beim Stadt- und Brunnenfest mitmachen wollen. Auch der Hauptsponsor des Stadtfestes, »Westenergie AG«, möchte das kulturelle und musikalische Programm des Brunnenfestes/Stadtfestes fördern, so der Repräsentant Achim Diewald. Ralf Claßen hat mit seinen Mitstreitern im Orgateam nicht umsonst auf eine überwältigende Resonanz bei Vereinen, Schulen und Organisationen gehofft. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Es gibt Meldungen fürs Reibekuchenbacken, Ausschank, Sketch- und Tanzvorführungen, Sportdemonstrationen, Arbeit mit Therapiehunden, Verleihung des Ehrenamtspreises und Vergabe von Ehrenamtskarten. Auch zwei Wanderausstellungen wollen möglicherweise Halt am Bleiberg machen.

»Die Prinzengarde Mechernich möchte natürlich auch mit dazu beitragen, dass das Stadtfest/Brunnenfest ein voller Erfolg wird«, so beispielhaft Heinz Kranz von der Prinzengarde 1972 e.V. Mechernich. So werde vor allem die PGM-Big Band die Besucher auf gewohnte Weise musikalisch unterhalten. Daneben werde der Verein einen Currywurst-Stand betreiben. Heinz Kranz: »Es gibt Wurst frisch vom Grill mit einer selbst hergestellten regionaler Currysauce. Außerdem kann sich jeder an dem Stand über die Aktivitäten der Prinzengarde, insbesondere der Big Band, informieren.«

Die Prinzengarde ist dabei nur ein Beispiel von vielen Vereinen und Organisationen, die mit dabei sind. Auf den Plätzen geht es um die Schwerpunkte Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit, Hilfsorganisationen (Feuerwehr, Rotes Kreuz und THW) mit Polizei und Bundeswehr, Oldtimer und Traktoren sowie um unverzichtbare Mechernicher Dienste und Institutionen (Kirchengemeinden, Communio in Christo, Kreiskrankenhaus, Pflegedienste, Krewelshof, Stände, Fitnessangebote und so weiter). Die Geschäfte haben verkaufsoffenen Sonntag. Was die Standgebühren angeht, so werden etwa in der Ehrenamts- oder in der Vereinsstraße keine Zahlungen erhoben, wo sich Vereine lediglich dem Publikum präsentieren, aber zum Beispiel nichts zum Kauf oder Verzehr anbieten.

Besondere Aktionen von Mechernich Aktiv

Besondere Attraktionen für das Brunnenfest hat der Marketing- und Gewerbeverein "Mechernich aktiv" organisiert. Darauf macht die Sprecherin Petra Himmrich in einer Mitteilung an die örtlichen Medien aufmerksam. Es geht um die Besonderheiten, die "Mechernich aktiv" für den Bleibergplatz organisiert hat, der unter dem Thema "Umwelt" steht. Vertreten sind dort unter anderem das Holzkompetenzzentrum Rheinland, das Jugendumweltmobil der Naturschutzjugend NRW, der Theaterpädagoge Patrick Strohm, das "Pantao-Stelzentheater" aus Zülpich und der "Torhunger-Foodtruck" mit Smoothie-Bike", so "Mechernich aktiv". "Sonne" und "Morgenröte" des Stelzentheaters, das schon bei früheren Brunnenfesten für optische Bereicherung am Bleiberg sorgte, erscheinen zur Eröffnung des Brunnenfestes an der Bühne vor dem Rathaus gegen 11.45 Uhr und später auf dem Bleibergplatz (Brunnenplatz).

Das Jugendumweltmobil der Naturschutzjugend NRW aus Düsseldorf präsentiert sich mit einem Mitmach-Stand zum Thema Tiere des Waldes. In einem Public-Relation-Text heißt es dazu, dass viele Menschen Wildtiere nur noch aus dem Fernsehen, Wildparks oder Zoos kennen. In Stadtwäldern lebe nur noch ein Bruchteil jener Tiere, die sich noch rund um das waldreiche Mechernich oder im Nationalpark Eifel befinden.

"Am Mitmach-Stand "Tiere des Waldes"", heißt es, "lernen die Besucher die heimische Tierwelt mit allen Sinnen kennen. Dabei unterstützen lebensgroße Aufsteller der Tiere und ein Quiz für unterschiedliche Altersstufen die Wissbegierde." Im Anschluss ans Quiz kann man an dem Stand den Pfoten-Abdruck seines Lieblingswaldtiers aus Gips gießen. Das Holzkompetenzzentrum Nettersheim informiert über sich und seine Aufgaben. Es ist eine Einrichtung der Gemeinde Nettersheim in Kooperation mit dem Regionalforstamt Hocheifel-Zülpicher Börde und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW, die bereits seit dem Jahre 2001 besteht. Zu den Aufgaben gehören Holzabsatz, Vernetzung der Holzanbieter und Verbraucher und Öffentlichkeitsarbeit über die Zusammenhänge von Holz, Wald und Naturschutz. Außerdem wirbt das Holzkompetenzzentrum Rheinland für die Verwendung von Holz als Baustoff und Energieträger. In Mechernich wird eine neue Ausstellung gezeigt, die in einem mobilen Anhänger installiert ist. Es geht darin um die Bedeutung, Vielfalt und die Möglichkeiten moderner Holzverwendung, um nachhaltige Holzproduktion in den Wäldern ebenso wie um modernen Holzbau.

Der Theaterpädagoge Patrick Strohm, alias "Herr Stinknich", mischt sich als Müllmann und Straßenreiniger unters Publikum und inszeniert laut "Mechernich aktiv" allerlei lustige und überraschende Situationen rund um das Thema Müll. In der Pressemitteilung heißt es: "Herr Stinknich kommuniziert gerne und viel, ist tollpatschig, komisch und für jeden (Un-)Sinn zu haben. Er hat vielerlei Spiele, Quizfragen, Lieder und Müllweisheiten im Kopf bzw. in seiner Tonne, die auch als Tonnentaxi und Puppentheaterbühne benutzt wird." Patrick Strohm verwandele sich mit einem Griff zum Besen und Müllzangen vom Müllmann zum Straßenreiniger, spiele die Theateraktion "Herr Stinknich vs. Littering" und animiere die Besucher zur Teilnahme an Disziplinen wie Wettfegen, Zangentraining und Besentanz. Der "Torhunger Foodtruck" mit Smoothie-Bike schließlich wirbt laut Angaben des von den Geschäftsfrauen Petra Himmrich und Margret Eich geführten Marketingringes "Mechernich aktiv" für gesunde Ernährung. Und zwar mit kostenlosen leckeren Gerichten und Smoothies sowie zum Nachkochen geeigneten Rezepten zum Mitnehmen. "Am Smoothie-Bike kann man sich selbst Smoothies mixen", so Petra Himmrich: "Gesunde Ernährung zum Mitmachen!"

Auftakt des Stadtfestes in Kommern

Der Startschuss für das großes Stadtfest-Wochenende der Stadt Mechernich fällt bereits am Samstag, 13. August - und zwar in Kommern! Los geht es ab 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Severinus von Kommern. Dort wird Jörg Schreiner ein Orgelkonzert geben. Jörg Schreiner arbeitet im Sendungsraum Zülpich/Veytal als Kirchenmusiker, dessen Arbeitsfeld sich auf den ursprünglichen Seelsorgebereich Veytal mit seinen fünf Einzelpfarreien erstreckt. In der Vergangenheit hat er schon häufig in der Kommerner Pfarrkirche Orgelkonzerte gespielt.

Ab 15 Uhr geht es dann mit einem Open-Air-Bühnenprogramm auf dem Kommerner Arenbergplatz weiter. Auftreten werden dort zunächst der Männergesangverein MGV Kommern. Beim Männergesangverein MGV 1858 Kommern handelt es sich um einen reinen Männerchor, bei dem zurzeit etwa 36 Sänger aktiv sind. Sie pflegen die Volks-, Unterhaltungs- und Kirchenmusik und haben auch ihre besonderen Auftritte - wie dieses Mal beim großen Stadtfest. Ein gern gesehener Gast in Kommern ist immer wieder das Blasorchester »Ü50 in Concert« unter der Leitung von Peter Züll. Erst vor kurzem gestaltete das Orchester eine Marienmesse auf dem Platz vor dem Pfarrheim, um dann anschließend ein etwa einstündiges Benefizkonzert zu geben. Der Erlös war für die Flüchtlinge aus der Ukraine im Ort bestimmt. Ebenfalls mit von der Partie ist die Band »Eldorado« aus der Domstadt.

Bei Eldorado handelt es sich um fünf Jungs und ihre Leidenschaft für kompromisslos-ehrliche Musik. Sie standen schon gemeinsam auf so mancher Bühne und werden mit ihrem eigenen, mitreißenden Sound auch in Kommern für Stimmung sorgen. Die Band »Shout!« verspricht, jedes »Stadtfest oder OpenAir-Veranstaltung in neue Dimensionen« zu katapultieren. Dafür sorgt das große Repertoire der Band, das es ihr erlaubt, problemlos auf jeden Musikgeschmack einzugehen. Die Besucher können sich jedenfalls auf einen perfekten Mix aus den aktuellen Charts mit professionellem Licht und einer starken Bühnenshow freuen.

Höhepunkt des Abends wird aber sicherlich eine musikalische Zeitreise von 1972 bis 1997 mit der Formation »Decay an the Tone Kings« werden. Zusammengestellt wurde die Band von Bandleader Dieter Kirchenbauer. Der Musikproduzent zeichnet unter anderem für die Musik der beliebte Fernsehshow »Let‘s Dance« verantwortlich. »Die Grundschule Kommern wird zudem während des Tages eine Kinderbetreuung anbieten«, erklärte Mitorganisator Björn Schäfer. Damit dürfte der Feier nichts im Weg stehen ...