anw

Ein Willkommensgeschenk an die jüngsten Bürger

Die gute Nachricht zuerst: Bei der Stadt Bad Münstereifel wurden in 2016 bisher über 130 Neugeborene angemeldet und vom Babybegrüßungsdient mit kleinen Präsenten willkommen geheißen – erneut ein Zuwachs. Die schlechte Nachricht: Die zahlreichen Besuche der frisch gebackenen Eltern stellt die Bürgerstiftung der Kurstadt vor eine immer größer werdende, finanzielle Herausforderung. Daher werden dringen zweckgebundene Spenden benötigt.
Bilder
Waltraud Stening-Belz, Rainer Oberle, die frisch gebackenen Eltern Jennifer Klocke und Frédéric Bock mit Julie sowie die Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian. Foto: Breuer

Waltraud Stening-Belz, Rainer Oberle, die frisch gebackenen Eltern Jennifer Klocke und Frédéric Bock mit Julie sowie die Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian. Foto: Breuer

Die Babybegrüßungsbesuche werden im Bad Münstereifeler Stadtgebiet seit 2012 von Rainer Oberle, Mitarbeiter der Abteilung Jugend und Familie bei der Kreisverwaltung Euskirchen, durchgeführt. Mit im Gepäck hat er stets eine Menge an Informationsmaterialien über familienunterstützende Angebote, wie die Broschüre mit dem Titel »Kinder schützen – Unfälle verhüten« oder den »Familienkompass« mit allen wichtigen Ansprechpartnern und Notrufnummern.

Geschenk

Von der Bürgerstiftung der Kurstadt bekommt Rainer Oberle ein mit dem Namen des Neugeborenen besticktes Handtuch mit auf den Weg. »Das ist unseres Erachtens nicht nur ein geschmackvolles und individuelles sondern auch ein sehr nachhaltiges Geschenk, an dem die Kinder noch lange Freude haben werden«, so Dr. Waltraud Stening-Belz von der Bürgerstiftung. Hinzu kommt als Geschenk der Stadt für jedes Kind eine Familien-Freikarte für das Eifelbad.  
»Wir haben uns sehr über die Geschenke gefreut. Ein Handtuch kann man immer gebrauchen und auch die Informationsbroschüren sind sehr sinnvoll. Mit einem Baby gibt es so viel zu beachten«, so die 28-jährige Jennifer Klocke, die seit kurzer Zeit zweifache Mutter ist und Rainer Oberle gerne in den eigenen vier Wänden in Mahlberg begrüßt hat.
Die Bürgerstiftung hat das Projekt bislang über eine freie Spende finanziert. Doch der Zuwachs an Neugeborenen in Bad Münstereifel gefährdet die Umsetzung auf Dauer. Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian: »Ich würde es sehr bedauern, wenn in Zukunft keine Handtücher mehr überreicht werden könnten. Ich möchte eine familienfreundliche Stadt und diese Geste gehört dazu«.

Spenden

Wer die Aktion unterstützen möchte, kann mit einer Spende an die Bürgerstiftung Bad Münstereifel, Verwendungszweck „Babybegrüßungsbesuche“, helfen. IBAN: DE57 3826 0082 3014 3980 14

Sprechstunde

An jedem ersten und dritten Mittwoch im Monat hat Rainer Oberle von der Abteilung Jugend und Familie im Kreis Euskirchen eine Sprechstunde im Rathaus Bad Münstereifel. Dort kann jeder von 14 bis 16 Uhr kostenlose Tipps rund um das Familienleben einholen.